Zu viel Luxus für die Welt

Warum der BMW 503 grandios scheiterte

Ausfahrt in Oberbayern: Tempo 60 fühlt sich im BMW 503er an wie 120. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
1 von 5
Ausfahrt in Oberbayern: Tempo 60 fühlt sich im BMW 503er an wie 120. 
Das BMW 503 Cabriolet feierte 1955 Weltpremiere und begeistert noch heure mit seiner eleganten Karosserie. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
2 von 5
Das BMW 503 Cabriolet feierte 1955 Weltpremiere und begeistert noch heure mit seiner eleganten Karosserie. 
Dünnes Lenkrad, weiche Ledersitze: Im 503er aus dem Jahr 1958 fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
3 von 5
Dünnes Lenkrad, weiche Ledersitze: Im 503er aus dem Jahr 1958 fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt.
Die elegante Aluminiumkarosserie ist eines der Hauptmerkmale des BMW 503. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
4 von 5
Die elegante Aluminiumkarosserie ist eines der Hauptmerkmale des BMW 503.
Trotz Schönheit und sportlicher Eleganz wurde der 503er nie ein Verkaufsschlager - dafür war er schlicht zu teuer. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
5 von 5
Trotz Schönheit und sportlicher Eleganz wurde der 503er nie ein Verkaufsschlager - dafür war er schlicht zu teuer. 

Es stimmte alles. Und das war das Problem: Als der BMW 503 als großer Bruder des bekannten Roadsters 507 auf den Markt kam, war das eigentlich schon sein Ende. Denn der Luxusgleiter war selbst im Wirtschaftswunder-Deutschland zu teuer.

Es war die geballte Prominenz, die am 19. September 1957 aus Anlass der IAA vor einer langgestreckten Motorhaube fachsimpelte: Bundespräsident Theodor Heuss, Wirtschaftsminister Ludwig Erhard und der Vorstandsvorsitzende der BMW AG Heinrich Richter-Brohm.

Dass BMW überhaupt eine zweite Serie des 503 auflegte, war eher verwunderlich. Denn schon die erste Serie, gebaut ab 1955, entwickelte sich nicht gerade zum Verkaufsschlager.

Doch keimte bei BMW die Hoffnung, dass es noch etwas werden könne mit der von der Limousine 502 3,2 Liter Super abgeleiteten Modellreihe. Der 3,2 Liter Super war die hochmotorisierte Version des ersten Nachkriegs-BMW, der als "Barockengel" in die Geschichte einging. Und damit war die Linie vorgegeben: Der 503 sollte als sportliches Modell die Vorkriegstradition großer BMW-Sportwagen fortsetzen.

Weil der Wagen als 2+2-Sitzer konzipiert war, der letztlich auf eine stolze Fahrzeuglänge von 4,75 Meter kam, waren sowohl das Coupé als auch die Cabrioversion eher ein sportliches Luxusmodell als ein pures Fahrgerät. Parallel begann man nach Unternehmensangaben mit der Entwicklung eines Roadsters, dem 507, der heute eine Designikone ist.

BMW 503 Coupé und BMW 503 Cabriolet

Auf der IAA 1955 war es dann soweit: Der BMW 503 Coupé und das BMW 503 Cabriolet feierten ihre Weltpremiere. Unverändert vom 502 übernahmen sie das Fahrgestell mit dem 140 PS starken Leichtmetall-V8-Motor. Die elegante Aluminiumkarosserie indes war neu. Und begeisterte das Messepublikum als Innovation.

Noch heute zieht der Wagen in seinen Bann. Wer sich selbst einmal hinter das dünne Lenkrad in die weichen Ledersitze fallen lassen will, kann eines der wenigen erhaltenen Cabrios zum Beispiel beim EFA-Museum für Deutsche Automobilgeschichte im oberbayerischen Amerang im Rahmen von Oldtimer-Ausfahrten für ein paar Stunden mieten. Das Museums-Auto ist ein Cabrio von 1958.

Zum Starten des V8 ist ein wenig Fachwissen vonnöten. Der Motor springt nicht einfach per Schlüsseldrehung an. Hat man den Zündschlüssel im Schloss in Position gebracht, muss noch ein Startknopf gedrückt werden. Schalten lässt sich das Auto ganz normal, nur vibriert der dünne Knüppel in der Mittelkonsole etwas nervös.

Die äußerst indirekte Lenkung dagegen erfordert im Vergleich zu heutigen Autos Eingewöhnung. In Kurven fühlt sich das Fahren des 503 trotz Einzelradaufhängung vorne fast so an, als müsse man ein Boot steuern - von Kurvenverhalten im modernen Sinne kann keine Rede sein. Tempo 60 fühlt sich eher wie 120 an.

Doch weder Schönheit noch Sportlichkeit oder die moderne Ausstattung genügten. Der wirtschaftliche Erfolg des 503 wollte sich nicht einstellen. Zu hoch war der Preis, selbst im Wirtschaftswunder-Deutschland. Anfangs verlangte BMW 29.500 D-Mark, mit der zweiten Serie ab 1957 wurde der Preis auf 32.950 D-Mark angehoben. Auch das erhoffte Exportgeschäft des rollenden Luxusgutes in die USA blieb aus. Von Mai 1956 bis zum Produktionsende im Frühjahr 1960 liefen lediglich 412 Exemplare vom Band, 273 Coupés und 139 Cabriolets, so die offiziellen Zahlen aus dem BMW-Archiv.

Dass der 503 schon zu Lebzeiten so selten war, beschert ihm heute extreme Wertzuwächse. Zwischen 2006 und 2017 hat das Cabrio nach Angaben des Marktbeobachters Classic Data in Bochum im Wert um drei Viertel zugelegt (75,32 Prozent). Noch vor zehn Jahren lag der ermittelte Preis für ein Cabrio im Zustand 2 bei 154.000 Euro, derzeit notiert es mit 270.000 Euro (Coupé: 190.000 Euro).

BMW Isetta - Klassiker mit Charme

BMW Isetta 1955 kam die BMW Isetta 250 schließlich auf den deutschen Markt. Mit einem Preis von 2580 Mark kostete sie nur unwesentlich mehr als ein Motorrad mit Beiwagen.
1955 kam die BMW Isetta auf den deutschen Markt. Das Rollermobil kostete damals 2580 Mark. Nach dem Krieg avancierte die "Knutschkugel" zum Bestseller. © BMW
BMW Isetta
Beim Öffnen der Fronttür klappte das Lenkrad und die Amatur zur Seite. Auf einer durchgehenden Bank konnten Fahrer und Insassen Platz nehmen. Ofiziell war die Isetta für zwei Personen gedacht. © BMW
BMW Isetta
Mit Rückenwind konnte die Isetta sogar Tempo 85 fahren. Das Cockpit in einer BMW Isetta war sonst recht einfach. © BMW
BMW Isetta
Bergtauglich mit 12 PS: eine BMW Isetta. Ab 1956 war die Isetta auch mit 13 PS zu haben. Das Faltverdeck gehörte übrigens anfangs zur Serienausstattung. 1962 lief das letzte "Motocoupé" vom Band. © BMW
BMW Isetta
Filmstars ließen sich mit der Isetta fotografieren. Der britische Schauspieler Cary Grant posierte mit einer BMW Isetta. © BMW
BMW Isetta
Schauspieler Curd Jürgens steigt aus einer BMW Isetta aus. Das Ein- und Aussteigen durch die Frontür war sehr speziell. © BMW
BMW Isetta
Die Knutschkugel war für Ausflüge ideal. © BMW
BMW Isetta
Klein, aber praktisch - mit der Isetta konnte jeder die Welt entdecken. © BMW
BMW Isetta
BMW Isetta als Promotion-Fahrzeug. © BMW
BMW Isetta
Besser als ein Motorrad: Bei einer BMW Isetta hatten Fahrer und Beifahrer eben auch ein Dach über den Kopf. © BMW
BMW Isetta
Auch das Ausland war von der BMW Isetta begeistert. © BMW
BMW Isetta
Zum Einkaufen auf dem Markt: Die BMW Isetta ist ein praktischer Begleiter. © BMW
BMW Isetta Standard und Export
BMW Isetta in der Standard und Export Ausführung. Heute ist die Isetta ein begeehrter Oldtimer. © BMW
BMW Isetta
Eine BMW Isetta und ein BMW 502. © BMW
BMW Isetta
BMW Isetta - Klassiker mit Charme. © BMW

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie

Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.