Bußgeldbescheid

Was Autofahrer über Bußgeld im Ausland wissen müssen

+
Im Ausland gelten zum Teil strengere Regeln im Straßenverkehr. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Falsch geparkt, nicht angeschnallt, zu schnell gefahren: Wenn Autofahrer im Ausland Verkehrssünden begehen, kann der Urlaub schnell sehr viel teurer werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn Autofahrer im Ausland gegen Verkehrsregeln verstoßen, müssen sie zum Teil mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Alkohol am Steuer kostet in Polen beispielsweise bis zu 1200 Euro, warnt die Zeitschrift "Auto Bild" (Ausgabe 33/2019).

In Polen liegt die Promillegrenze zudem schon bei 0,2 und nicht bei 0,5 wie in Deutschland.

Und in Schottland kostet es zum Beispiel bis zu 2900 Euro, wenn Autofahrer über 50 km/h zu schnell gefahren sind. In Österreich liegen die Kosten dafür bei bis zu 2180 Euro, in Frankreich bei 1500 Euro.

Aber wie sollen sich Autofahrern verhalten, wenn sie einen ausländischen Bußgeldbescheid bekommen? Sie sollten Verstöße bezahlen, wenn sie durch ein Foto oder durch die Polizei überführt werden können, rät Fachanwalt Uwe Lenhart in der Zeitschrift.

Kann der tatsächliche Fahrer eines Wagens nicht ermittelt werden, verbietet die Verfassung in Deutschland eine Bestrafung des Autohalters. In solchen Fällen können Autofahrer eventuell widersprechen. Das gilt auch bei überzogenen Forderungen von Inkassofirmen: Hier sollten Betroffene laut "Auto Bild" nicht in Panik geraten, sondern aktiv dagegen vorgehen. Spätestens wenn ein Schreiben von einem Amtsgericht zu Hause eintrifft, sollte man aber einen Anwalt einschalten.

Autofahrern sollte aber klar sein, dass die Polizei im Ausland einmal verhängte Bußgelder direkt einfordern kann - und zwar auch Jahre später noch, etwa bei einer Routinekontrolle. Bis die Forderungen verjährt sind, vergehen teils fünf oder gar zehn Jahre. Und in Großbritannien verjähren die Forderungen zum Beispiel überhaupt nicht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte also die Forderungen begleichen. Manche Länder bieten auch Rabatte an, wenn Autofahrer die Rechnung sofort oder innerhalb bestimmter Fristen begleichen.

Die Vollstreckung umfasst übrigens nur Geldsanktionen, erklärt Lenhart weiter. Wird einem Autofahrer der Führerschein abgenommen, muss ihm dieser laut Lenhart spätestens bei der Ausreise wieder ausgehändigt werden. Zudem drohen für Verstöße im Ausland keine Punkte im Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann fährt auf Autobahn - was er dann sieht, verschlägt ihm den Atem

Als ein Fahrer über eine Autobahn in der Tschechischen Republik fuhr, staunte er am Ende nicht schlecht: Ihm bot sich ein ungewöhnlicher Anblick, den er wohl nie …
Mann fährt auf Autobahn - was er dann sieht, verschlägt ihm den Atem

Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Sein neuestes Mittelklasse-Auto lässt Volvo in den USA bauen. Schon vor einigen Wochen trafen vereinzelt Modelle bei den Händlern ein. Nun soll der Verkauf im großen …
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

Die Ceed-Familie ist das Rückgrat von Kia. Das Angebot der Koreaner ist zwar üppig, aber von den Kompakten verkaufen sie am meisten.
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.