Fairer Tausch?

So werden Senioren belohnt, die ihren Führerschein abgeben

+
Führerschein abgeben und kostenlose Jahreskarte erhalten: Busfahren ist für Senioren eine bequeme und sichere Alternative.

Im oberschwäbischen Biberach erhalten Senioren, die ihren Führerschein freiwillig abgeben, eine kostenlose Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr.

Den Führerschein im Alter abgeben - und an Lebensqualität einbüßen: So empfinden viele Senioren, wenn sie das Autofahren einstellen. Schließlich sind sie ohne eigenen fahrbaren Untersatz weniger selbständig und mobil. Obwohl der Führerschein nach oben keine Altersgrenze kennt, geht es mit der Leistungs- und Reaktionsfähigkeit im fortgeschrittenen Alter irgendwann bergab - und das kann schnell gefährlich werden.

Die Stadt Biberach versucht deshalb, Senioren dazu zu bewegen, ihren Schein abzugeben - und bieten hierfür einen besonderen Anreiz.

Raus aus dem Auto und rein in den Bus

Wer ab einem gewissen Alter freiwillig aufs Autofahren verzichtet, soll auch etwas davon haben: Wie die Stadtwerke Biberach informieren, können Senioren seit 1. Januar 2018 ganz entspannt auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen - und das völlig umsonst. Die Stadt bietet in Kooperation mit DING einen ganz besonderen Deal an: Auto ab sofort stehen lassen und kostenlose Jahreskarte erhalten.

Dazu ein Facebook-Post des News-Portals Welt:

Umfrage zu Tempolimit: Das ist das unglaubliche Ergebnis.

Wer, wie, wo: So können Sie mitmachen

Alle Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahren, die ihren Führerschein freiwillig abgeben, erhalten ein kostenloses Ticket 65plus für ein ganzes Jahr. Dieses gilt für den öffentlichen Nahverkehr im gesamten DING-Gebiet.

Und so einfach geht's:

  • Führerschein im Seniorenbüro Biberach abgeben

  • Vor Ort Antragsformular für die Jahreskarte ausfüllen

  • Abwarten: Die Zusendung des Tickets erfolgt durch die Stadtwerke Biberach.

Auch interessant: So lustig reagiert Passant auf Falschparker.

sm

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Der erste deutsche Bundeskanzler, Konrad Adenauer, hatte sich für einen Mercedes Benz 300 als Dienstwagen entschieden. Er soll Wert darauf gelegt haben, in das Auto ein- und aussteigen können, ohne dabei den Hut abzunehmen. Nur ein paar Exemplare wechseln noch ihre Besitzer. Die Preise schwanken zwischen 70.000 und 200.000 Euro.
Der erste deutsche Bundeskanzler, Konrad Adenauer, hatte sich für einen Mercedes Benz 300 als Dienstwagen entschieden. Er soll Wert darauf gelegt haben, in das Auto ein- und aussteigen zu können, ohne dabei den Hut abzunehmen. Nur ein paar Exemplare wechseln noch ihre Besitzer. Die Preise schwanken zwischen 70.000 und 200.000 Euro. © Flickr/nakhon100
Unter der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder machte der Audi A8 L erstmals Karriere als Regierungsfahrzeug. Acht bis zehn Jahre alte Modelle gibt es ab circa 17.000 Euro. Angela Merkel nutzt für öffentliche Auftritte mittlerweile die Luxusvariante - inklusive Panzerung.
Unter der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder machte der Audi A8 L erstmals Karriere als Regierungsfahrzeug. Acht bis zehn Jahre alte Modelle gibt es ab circa 17.000 Euro. Angela Merkel nutzt für öffentliche Auftritte mittlerweile die Luxusvariante - inklusive Panzerung. © Audi
Wer es auf die feine englische Art mag, entscheidet sich für einen Rolls-Royce Phantom - das Luxusfahrzeug britischer Adeliger. Einige der Baureihen V-VII kosten um die 100.000 Euro. Für echte Liebhaber heißt das: sparen.
Wer es auf die feine englische Art mag, entscheidet sich für einen Rolls-Royce Phantom - das Luxusfahrzeug britischer Adeliger. Einige der Baureihen V-VII kosten um die 100.000 Euro. Für echte Liebhaber heißt das: sparen. © Rolls-Royce
Es muss nicht immer mega-luxuriös und gewaltig sein: Das beweist Papst Franziskus, der sich einen Hyundai Santa Fe zum Papamobil hat umbauen lassen - natürlich in der Farbe Weiß. In der höchsten Ausstattung kostet der Santa Fe mit fünf Sitzplätzen um die 48.000 Euro.
Es muss nicht immer mega-luxuriös und gewaltig sein: Das beweist Papst Franziskus, der sich einen Hyundai Santa Fe zum Papamobil hat umbauen lassen - natürlich in der Farbe Weiß. In der höchsten Ausstattung kostet der Santa Fe mit fünf Sitzplätzen um die 48.000 Euro. © Instagram/hangulparts
Insgesamt wurden nur um die 3.300 Stück gebaut - dreimal weniger als geplant. Eher selten, dafür aber ein echtes Schnäppchen unter den Luxuskarossen ist der Maybach von Mercedes. Noch vor 15 Jahren kostete der Maybach 300.000 Euro aufwärts. Heute bekommen Sie gebrauchte Maybach 57 unter 70.000 Euro.
Insgesamt wurden nur um die 3.300 Stück gebaut - dreimal weniger als geplant. Eher selten, dafür aber ein echtes Schnäppchen unter den Luxuskarossen ist der Maybach von Mercedes. Noch vor 15 Jahren kostete der Maybach 300.000 Euro aufwärts. Heute bekommen Sie gebrauchte Maybach 57 unter 70.000 Euro. © Daimler

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende

Teilkasko deckt kaputte Scheibe ab

Der 1. Mai steht vor der Tür. Krawalle sind am Tag der Arbeit keine Seltenheit. Zu den beliebtesten Zielobjekten gehören Autos. Schutz bietet eine Teilkaskoversicherung …
Teilkasko deckt kaputte Scheibe ab

So kommunizieren selbstfahrende Autos mit Fußgängern

Hält das Auto an oder fährt es weiter? Diese Frage wird Fußgänger verstärkt beschäftigen, je mehr autonome Fahrzeuge unterwegs sind. Ein deutscher Student hat die Lösung.
So kommunizieren selbstfahrende Autos mit Fußgängern

Jetzt auf Sommerreiniger für Scheibenwischwasser wechseln

Beim Übergang vom Winter zum Frühjahr müssen Autofahrer nicht nur die Reifen wechseln. Auch das Wasser der Scheibenwischer wird am besten ausgetauscht. Denn …
Jetzt auf Sommerreiniger für Scheibenwischwasser wechseln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.