Was Autofahrer wissen wollen

Wie beeinflusst die Musik im Auto meinen Fahrstil?

+
Musik beeinflusst unsere Stimmung. Beim Autofahren kann das sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Foto: Christin Klose

Beim Fahren die Lieblingsmusik laufen lassen oder einfach das Radio anschalten - viele bekommen bei Musik bessere Laune und fahren entspannter. Ist das generell so? Oder gibt es Musikstile, die man am Steuer besser nicht hören sollte?

Stuttgart (dpa/tmn) - Im Auto hören wir doppelt so oft Musik wie zu Hause. Schlager, Pop, Rock, Jazz oder Klassik können dabei durchaus positiv auf die Stimmung des Fahrers wirken, erläutert die Prüforganisation Dekra mit Verweis auf internationale Studien.

Aber lenkt die Musik nicht vom Geschehen auf der Straße ab und gefährdet so die Verkehrssicherheit? "Das kommt ganz auf die momentane Stimmung und den emotionalen Bezug zur gehörten Musik an", sagt Dekra-Verkehrspsychologe Thomas Wagner.

Kritische Einflusskriterien seien vor allem Rhythmus, Lautstärke und Tempo der Musik. "Hardrock zum Beispiel erhöht die mentale Belastung, was sich an einer reduzierten Herzratenvariabilität ablesen lässt", sagt der Psychologe. Der Herzschlag verstetigt sich, wird also gleichförmiger, da sich der Organismus der Anspannungssituation anpasst. Das ist ein biologischer Indikator für Belastungsprozesse, die sich im Körper abspielen. Damit lässt sich "messen", dass die Musik mentale Ressourcen beansprucht - was der Fahraufgabe nicht zuträglich ist und etwa Spurwechsel, Überholen oder Vorfahrtssituationen negativ beeinflussen kann.

Auch wer im Auto seine Lieblingsmusik hört und darauf emotional stark reagiert, kann zur Gefahr für die Verkehrssicherheit werden. "Die Musik hebt zwar - vergleichbar mit einem niedrigen Alkohol- oder Drogengenuss - die Stimmung an, reduziert aber gleichzeitig die Gewissenhaftigkeit beim Fahren", warnt Wagner.

Außerdem erhöhe sich beim Hören der Lieblingsmusik der Ablenkungsgrad, wenn man dabei die Gedanken schweifen lässt und bei "Gänsehautmusik" an emotionale Erlebnisse im Zusammenhang mit dem jeweiligen Stück denkt. "Dadurch sind die Aufmerksamkeitsressourcen stark gebunden, und es steht weniger mentale Kapazität für die Fahraufgabe im Straßenverkehr zur Verfügung", erläutert der Experte.

Daher sein Tipp: Die Lieblings-CD könne schlechte Laune und Aggressionsneigungen vertreiben. Aber nur in Verbindung mit einer Übung, die man Gedankenstopp nennt: "Dabei verbietet man sich durch das Vorstellen eines Stoppschildes, das man innerlich bewusst vor die negativen Gedanken schiebt, das fortwährende Denken an dieses Ärgernis." Dann sollte man aus dem Auto aussteigen, "ordentlich durchschnaufen, ein wenig herumlaufen, die Gedanken neu ordnen, die Lieblings-CD einlegen und weiterfahren", so der Dekra-Experte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Das Verkehrsschild "Anlieger frei" lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff "Anlieger"? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Der Kia Sportage ist ein SUV der ersten Stunde. Seit 26 Jahren rollt der Koreaner auf Europas Straßen. Wir haben das Facelift der vierten Generation im Alltag getestet. …
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Durch die Corona-Zwangspause haben viele Autofahrer Termine auf die lange Bank geschoben. Doch bei dem warmen Wetter ist jetzt höchste Zeit, von Winter- auf Sommerreifen …
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.