Was Autofahrer wissen wollen

Wie bilde ich eine Rettungsgasse?

+
Schon bei stockendem Verkehr muss die Rettungsgasse gebildet werden. Foto: Holger Hollemann/dpa

Die Rettungsgasse auf der Autobahn kann Leben retten und ist schon seit vielen Jahren Pflicht. Doch ab wann muss sie gebildet werden, und wie geht's richtig?

Berlin (dpa/tmn) - Rote Bremsleuchten, Warnblinker, alle Autos werden langsamer. Höchste Zeit, an die Rettungsgasse zu denken, damit anrückende Hilfskräfte schnell zum Unfallort gelangen kommen. Dabei kann jede Minute über Leben und Tod entscheiden.

Deshalb müssen Autofahrer die Gasse auf Autobahnen oder mehrspurigen Außerortsstraßen bereits bilden, sobald der Verkehr im Schritttempo rollt, erklärt der ADAC. Und nicht erst, wenn sich Rettungsfahrzeuge nähern.

Nur eine Spur rückt nach links

Es ist nicht kompliziert, den Weg richtig freizumachen: Nur wer auf dem ganz linken Streifen fährt, weicht nach links aus. Alle anderen Spuren rücken nach rechts. In Autobahnbaustellen mit engen Streifen müssen Autofahrer entsprechend weiter nach links respektive nach rechts ausweichen, damit eine Gasse zustande kommt.

Darf ich zum Bilden der Gasse auch den Standstreifen nutzen? Nein, der muss frei blieben. Nur im Notfall, etwa wenn überhaupt keine andere Möglichkeit mehr besteht, eine Gasse zu bilden, ist es laut ADAC für Autofahrern ausnahmsweise zulässig, darauf auszuweichen.

Auch die Polizei kann explizit dazu auffordern. Nur Polizeifahrzeuge oder solche von Hilfsdiensten wie Feuerwehrautos, Kranken- oder Abschleppwagen dürfen durch die Gasse fahren. Die Gasse ist natürlich für Motorradfahrer ebenso tabu wie der Standstreifen.

Härtere Strafen im Anmarsch

Wer bei stockendem Verkehr die Gasse nicht vorschriftsmäßig bildet, muss aktuell bei diesem einfachen Verstoß mindestens mit einem Bußgeld von 200 Euro und zwei Punkten in Flensburg rechnen.

Mit Behinderung werden es sogar 240 Euro, mit Gefährdung 280 Euro und mit Sachbeschädigung 320 Euro, wobei in diesen drei Fällen zu den zwei Punkten jeweils auch noch ein Monat Fahrverbot hinzukommt.

Eine geplante Gesetzesänderung sieht eine Verschärfung der Strafen vor. Wenn die vom Bundeskabinett beschlossene Novelle in Kraft tritt, wird auch schon beim einfachem Verstoß ein Monat Fahrverbot verhängt. Zudem wird das unerlaubte Befahren der Rettungsgasse, also sich etwa an einen Rettungswagen "dranzuhängen", dann ähnlich bestraft werden wie das Nichtbilden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mercedes EQC: Tolles Fahrgefühl im E-SUV - mit einem Haken

Das E-SUV EQC von Mercedes ist nun seit ein paar Monaten erhältlich - allerdings verlief der Marktstart nicht ohne Tücken. Wir haben uns selbst ein Bild gemacht.
Mercedes EQC: Tolles Fahrgefühl im E-SUV - mit einem Haken

Vignetten von der Scheibe entfernen

Wer mit dem Auto in Länder wie Österreich oder die Schweiz fährt, muss eine Mautvignette kaufen und an die Frontscheibe kleben. Doch wie geht das Pickerl wieder ab?
Vignetten von der Scheibe entfernen

Frau bringt ihren Mazda in die Reinigung - Personal schockiert: "Das ist ekelhaft"

Als eine Australierin ihren Madza in die Autoreinigung brachte, staunte das Personal nicht schlecht. Sieben Stunden lang musste das Auto auf Hochglanz gebracht werden.
Frau bringt ihren Mazda in die Reinigung - Personal schockiert: "Das ist ekelhaft"

So wird das Auto fit für den Frühling

Angegriffener Lack, zerfaserte Scheibenwischer, verstopfte Ablaufrinnen: Der Winter kann dem Auto zu schaffen machen. Zeit also für einen umfangreichen Frühjahrsputz.
So wird das Auto fit für den Frühling

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.