Problemlos ohne Werkzeug

Wie lege ich Schneeketten an?

+
Zwar ist das Anbringen von Schneeketten kein Hexenwerk. Doch wer es vorher einmal probt, ist im Ernstfall gut vorbereitet. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Die Montage von Schneeketten ist gar nicht so kompliziert. Es lohnt sich jedoch, das Anbringen mal zu proben - bevor es schneit. Der Tüv Nord erklärt, wie es geht.

Essen/Hannover (dpa/tmn) - Am besten ist es, Schneeketten rechtzeitig anzulegen, also noch vor dem Befahren von vereistem oder verschneitem Untergrund. Das teilt der Tüv Nord mit.

Vor der Montage der Schneeketten sollten die Radkästen und die Reifenflächen von Eis und Schnee befreit sein, damit sich die Ketten leichter befestigen lassen. Grundsätzlich gilt, dass Schneeketten immer an den Rädern der angetriebenen Achse montiert werden, erklärt die Prüforganisation.

Die Montage selbst lässt sich mit etwas Geschick problemlos ohne Werkzeug bewerkstelligen. Im Internet finden sich dazu zahlreiche Videoanleitungen, wobei die Montage je nach Kettentyp unterschiedlich erfolgt. Es empfiehlt sich auch, das Anbringen der Schneeketten vorher zu üben, damit man bei Eis und Schnee nicht unnötig in Stress gerät. Schneeketten, die mit einem Seilring versehen sind, werden zunächst hinter dem Rad durchgeführt. Dann wird der Stahlseilring über dem Reifen verschlossen.

Als Nächstes wird die Spannkette eingehakt und die Schneekette sorgsam über die Lauffläche des Reifens gelegt. Als Letztes wird die Spannkette ins Kettenschloss gelegt und verspannt. Für die Montage von Schneeketten mit starrem Stahlring wird der Ring oben über den Reifen geschoben, dann wird die Kette nach unten gezogen bis der Stahlring an der Innenseite anliegt.

Der Reifen sollte dann eine Viertel Umdrehung bewegt werden, um die Kette korrekt zu sichern und zu spannen. In allen Varianten sollten die Ketten zur Sicherheit nach etwa 100 Metern Fahrt nachgespannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

2008 kaufte der Mann das seltene Kennzeichen für 490.000 Euro. Aber das ist nicht das einzige besondere Nummernschild in seiner Sammlung.
Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.
Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Viele Software-Updates für Diesel-Autos stehen noch aus

Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der …
Viele Software-Updates für Diesel-Autos stehen noch aus

Golf GTI rast mit über 100 km/h durch 50er Zone

Jedes Kind weiß: innerorts sind maximal 50 km/h erlaubt. Nur hält sich nicht jeder Autofahrer daran. Das zeigt mal wieder eine Geschwindigkeitsmessung der Polizei in …
Golf GTI rast mit über 100 km/h durch 50er Zone

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.