Gefahr beim Tempo 60

Risiko Wildunfall: Wenn ein Reh zur Kuh wird

+
Vorsicht Wildunfall: Im Herbst steigt die Gefahr mit einem Reh, Hirsch oder Wildschwein zusammenzustoßen.

Es passiert meist in Sekunden: Ein Wildtier kreuzt die Straße - es kracht. Schon bei Tempo 60 schlägt ein Reh mit enormer Wucht in die Frontpartie eines Autos ein. Das passiert beim Wildunfall.

Kommt es zum Crash mit einem Reh oder Wildschwein wirken starke Kräfte: Die Wucht mit der ein Rothirsch bei Tempo 60 in die Frontpartie eines Autos einschlägt, entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten: Fünf Tonnen.

Lesen Sie mehr dazu:

Wildunfälle: Wann die Versicherung zahlt

ADAC Crashtest mit Wildschweinen

Vorsicht Wild: Abblenden und hupen!

Im vergangenen Jahr sind bei Wildunfällen 2669 Menschen verunglückt, 20 von ihnen starben. Besonders groß ist die Gefahr eines Zusammenstoßes mit Reh, Hirsch oder Wildschwein nach Angaben des ADAC in den Herbstmonaten Oktober und November, denn dann ist der Mais abgeerntet und viele Tiere verlieren ihre Deckung auf den Feldern und wechseln über die Straßen in den Wald. Zudem geht das Wild meist in der Dämmerung auf Futtersuche und kommt deshalb jetzt dem morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr in die Quere.

So vermeiden Sie Wildunfälle

  • Wenn es draußen dämmrig ist, sollten Sie auf Waldstrecken besonders vorsichtig sein und bremsbereit.
  • Behalten Sie den Straßenrand im Auge
  • Halten Sie Abstand zum Vordermann, damit Sie bei Bremsmanövern rechtzeitig reagieren können
  • Taucht ein Tier auf der Straße auf, heißt es abbremsen, abblenden und hupen

Nur für ein Wildschwein, Reh und Hirsch bremsen!

  • Ist ein Zusammenstoß unvermeidbar: Lenkrad festhalten und Vollbremsung
  • Vermeiden Sie unkontrollierte Ausweichmanöver. Erschreckt der Autofahrer und verreißt das Lenkrad oder weicht er dem Tier bewusst aus, um einen größeren Schaden zu vermeiden, zahlt die Teilkasko nur, wenn der Fahrer nachweisen kann, dass das Ausweichen als Rettungsmaßnahme erforderlich war und dadurch ein größerer Schaden verhindert wurde.

Gemäß der aktuellen Rechtssprechung muss der Fahrer dafür aber schon den Zusammenprall mit einem Wildschwein, Reh oder Hirsch vermieden haben.

Wildunfall: Das sollten Sie wissen

  • Unfallstelle sichern, Verletzte versorgen und die Polizei rufen. Die Polizei informiert den zuständigen Jäger, damit tote Tiere fachgerecht entsorgt und verletzte Tiere, die in den Wald geflüchtet sind, verfolgt werden können.
  • Verletzte Tiere auf keinen Fall anfassen, sie können in Panik beißen und um sich schlagen.
  • Tote Tiere dürfen nicht mitgenommen werden. Das kann als Wilderei gehandet werden.
  • Wildunfallbescheinigung noch am Unfallort von der Polizei, für die Schadensregulierung mit der Versicherung, ausstellen lassen.

Wildtierunfall: Das passiert beim Aufprall

Kommt es zum Crash mit einem Reh oder Wildschwein wirken starke Kräfte: Die Wucht mit mit der ein Wildtier bei Tempo 60 in die Frontpartie eines Autos einschlägt ist enorm.  
Kommt es zum Crash mit einem Reh oder Wildschwein wirken starke Kräfte: Die Wucht mit mit der ein Wildtier bei Tempo 60 in die Frontpartie eines Autos einschlägt ist enorm.   © ADAC
Ein Rothirsch - entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten: Fünf Tonnen. © ADAC
Wildschwein - 3,5, Tonnen © ADAC
Damhirsch - 2,5 Tonnen © ADAC
Rehbock - 0,8 Tonnen © ADAC
Ab Tempo 80 ist ein Wildunfall gefährlich. Denn bis Tempo 80 kann ein Autofahrer sein Fahrzeug noch rechtzeitig zum Stehen bringen, wenn in 60 Meter Entfernung plötzlich ein Reh auf die Straße springt. © ADAC
Bei Tempo 60 beträgt der Anhalteweg 35,2 Meter. Abstand zum Hindernis: 60 Meter. © ADAC
Bei Tempo 80 beträgt der Anhalteweg 55,1 Meter. Abstand zum Hindernis: 60 Meter. © ADAC
Bei Tempo 100 kann ein Autofahrer sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig stoppen. Der Anhalteweg beträgt 79,2 Meter. Die Aufprallgeschwindigkeit: 61,1 km/h. © ADAC
Bei Tempo 110 beträgt der Anhalteweg 92,8 Meter. Aufprallgeschwindigkeit: 79,8 km/h. Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, auf gefährdeten Strecken besonders vorsichtig und allzeit bremsbereit sein. Hier gehts zum Artikel... © ADAC

ADAC/huk/ml 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit diesen fünf Tipps leasen Sie ein Auto richtig

Für viele wird das Leasen eines Fahrzeugs immer attraktiver - allerdings wissen nur die wenigsten, worauf sie dabei achten müssen. Hier erhalten Sie fünf Tipps.
Mit diesen fünf Tipps leasen Sie ein Auto richtig

Tesla-Präsentation vor Publikum geht gewaltig in die Hose - Elon Musk flucht lauthals

Bei der Präsentation des Elektro-Pickup "Cybertruck" sorgte nicht nur das kuriose Design des Tesla für Diskussion, sondern auch eine peinliche Panne.
Tesla-Präsentation vor Publikum geht gewaltig in die Hose - Elon Musk flucht lauthals

Tesla zeigt futuristischen Elektro-Pick-up

Elon Musk hat Design aus der Zukunft für Teslas elektrischen Pick-up versprochen - und nicht enttäuscht. Für Aufsehen sorgte aber nicht nur seine besondere Optik.
Tesla zeigt futuristischen Elektro-Pick-up

Lexus enthüllt erstes Elektroauto

Bisher hat Lexus nur Hybridantriebe im Angebot. Das ändert sich 2020: Dann bringt die japanische Nobelmarke ihren ersten reinen Stromer.
Lexus enthüllt erstes Elektroauto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.