Youngtimer mit Oldtimer-Potenzial

Zeitlose Klassiker: Diese drei Youngtimer könnten in die Liga der Oldtimer aufsteigen

Nahaufnahme des Innenraums eines Oldtimers
+
Oldtimer sind die wertvollen Klassiker aus vergangenen Zeiten.

Viele junge Modelle haben das Potenzial zu den beliebten Oldtimer-Klassikern von Morgen zu gehören. Einige davon sind unerwartet. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Ein Youngtimer ist ein junger Gebrauchtwagen*, der laut ADAC „seit mindestens 20, aber weniger als 30 Jahren in Betrieb“ ist. Zudem ist er in einem guten Erhaltungszustand und dem Original nahe. Als Oldtimer wird er erst nach eingehender Prüfung ernannt.

Wann ihr Youngtimer in die Liga der Oldtimer aufsteigen kann

Ein Oldtimer lässt so manches Auto-Liebhaber-Herz höher schlagen. Besitzer und Fans wissen um das steigende Preisniveau der alten Klassiker. Neben den Auflagen, dass er älter als 30 Jahre sein muss, sind noch andere wichtige Punkte zu beachten. Wie der TÜV-Nord berichtet, muss das Fahrzeug durch einen amtlichen Prüfer unter Berücksichtigung der „Richtlinie für die Begutachtung Oldtimern nach § 23 StVZO des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur“ bewertet werden. Diese enthält folgende Punkte:

  • Bei Fahrzeugen mit Zulassung: Prüfung im Sinne der Hauptuntersuchung.
  • Bei Fahrzeugen ohne Zulassungspapieren: Begutachtung gemäß § 21 StVZO, das heißt eine Vollabnahme des Wagens.
  • Bei allen Fahrzeugen: Feststellung, inwieweit ein Automobil als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut angesehen werden kann. 

Lesen Sie auch: Seltener Oldtimer-Fund: 44 Jahre in einer Garage versauert – jetzt wird er gewaschen.

Diese drei Youngtimer sollten Sie sich genauer anschauen

Audi A2: Der Audi A2 (Baujahr 1999-2005) bringt viele Vorteile mit sich, wie die rostfreie Alukarosserie, gute Wirtschaftlichkeit oder dem problemlosen Zugriff auf Bauteile von VW und Audi. Nachteilig ist allerdings, dass gelegentlich Elektronikprobleme auftreten können und die Bremsanlage fehlerhaft ist. Hier muss mit porösen Bremsschläuchen gerechnet werden.

BMW Z3 Roadster: Das Fahrzeug mit Baujahr 1995-2002 überzeugt durch sein entschlossenes Konzept, die weitgefächerte Leistungspalette und die Großserientechnik. Doch bei all den Vorteilen müssen auch die Nachteile beachtet werden: Hin und wieder können Korrosionsprobleme auftreten, die Vorderachse ausschlagen oder auch der Hauptscheinwerfer beschädigt sein.

Lesen Sie auch: Familie überrascht Opa zum 80. Geburtstag mit Mercedes-Oldtimer – seine Reaktion ist unbezahlbar.

Mercedes SL: Der Mercedes SL (Baujahr 2001-2011) weist zwar zeitweilig Elektronikprobleme auf, sticht aber auch durch seine enorme Fahrleistung heraus. Auch der starke Komfort und die hochwertige Verarbeitungsqualität sprechen für ihn. Leider müssen aber auch die horrenden Haltungskosten erwähnt werden. (swa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Krasses Video: Ford Mustang hält böse Überraschung unter der Motorhaube parat.

James Bonds Aston Martin DB5: In vollem Glanze wiederbelebt

Sean Connery als James Bond
Der ewige Bond: Für viele ist Sean Connery nicht nur der erste, sondern auch der beste James-Bond-Darsteller gewesen. Foto: 1964 Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc./Aston Martin/dpa-tmn © ---
Bond-Darsteller Sean Connery
Cool und sportlich: Das gilt nicht nur für Bond-Darsteller Sean Connery, sondern auch für den Aston Martin DB5, weswegen er bis heute in manchen James-Bond-Filmen auftaucht. Foto: Aston Martin/dpa-tmn © Aston Martin
Aston Martin DB5
Kraftvolle Linie: 286 PS sorgen dafür, das auch der James Bond von heute auf einen potenten Partner zählen kann. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Auric Goldfinger hätte das nötige Kleingeld parat: Standesgemäße Kulisse für die knapp vier Millionen Euro teure Neuauflage. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Das wahrscheinlich coolste Bond-Auto aller Zeiten: Aston Martin lässt den DB5 mit zahlreichen originalen Agentenfunktionen auferstehen - allerdings ohne Straßenzulassung. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Man at work: In jeweils 4500 Stunden entstehen die Bondautos in Handarbeit. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey
Aston Martin DB5
Limited Edition: Nur 25 Exemplare vom DB5 will Aston Martin bauen. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn © Max Earey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.