Verbesserter Anlegerschutz

Bafin verzichtet endgültig auf Verbot von Bonitätsanleihen

+
Die Finanzaufsicht Bafin gibt ihre Pläne auf, Bonitätsanleihen für Privatanleger zu verbieten. Beim Verkauf muss die Finanzwirtschaft aber schärfere Regeln einhalten. Foto: Oliver Berg/dpa

Bei Bonitätsanleihen wetten Anleger auf die Kreditwürdigkeit von Firmen. Eigentlich hatte die Finanzaufsicht Bafin vorgehabt, die Ausgabe an Privatanleger zu verbieten. Weil sich die Branche zu schärferen Regeln verpflichtete, rückt sie nun von diesen Plänen ab.

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht endgültig davon ab, den Verkauf von Bonitätsanleihen an Privatanleger zu verbieten. Die Behörde habe festgestellt, dass sich die Finanzwirtschaft an selbst auferlegte strengere Regeln halte, teilte sie nun mit.

Überprüft worden seien 106 neue bonitätsabhängige Schuldverschreibungen binnen neun Monaten. Die Selbstverpflichtung der Branche sei in der Praxis "weitgehend" eingehalten worden, Privatanleger würden ausreichend geschützt. Dies zeige, "dass die Bafin auch ohne ein Verbot deutliche Verbesserungen im Anlegerschutz erreichen kann", sagte Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele. Weitere Schritte der Aufsicht seien derzeit nicht nötig.

Mit Bonitätsanleihen können Privatanleger auf die Kreditwürdigkeit von Firmen wetten. Die Bafin hatte im Sommer 2016 angekündigt, den Verkauf der Papiere an Privatanleger verbieten zu wollen. Dies hatte sie auch damit begründet, dass Sparer die Risiken kaum bewerten könnten und die Bezeichnung "Anleihe" irreführend sei, da es sich eigentlich um Zertifikate handle. Banken hatten hierzulande Papiere im Volumen von mehreren Milliarden Euro an Privatanleger herausgegeben.

In der Folge verpflichteten sich die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) und der Deutsche Derivate Verband (DDV) zu schärferen Regeln, etwa höhere Qualitätsstandards und eine bessere Aufklärung. Zudem verpflichtete sich die Branche, die Papiere nicht mehr als Anleihen, sondern als "bonitätsabhängige Schuldverschreibung" zu bezeichnen. Daraufhin nahm die Bafin vorerst ihre Verbotspläne zurück und beobachtete die Praxis. Dabei sah sie nun nur einzelne Verstöße.

Mitteilung Bafin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Modezar Otto Kern ist tot

Der international gefeierte Designer Otto Kern ist einem Medienbericht zufolge im Alter von nur 67 Jahren in seinem Haus in Monte Carlo gestorben.
Bericht: Modezar Otto Kern ist tot

Netflix: Mit diesem Tweet verärgerte der Streaming-Dienst seine Kunden

Mit einem Twitter-Post führte der US-Streamingdienst Netflix seinen Kunden vor Augen, wie genau er über diese Bescheid weiß. Viele Kunden reagierten empört.
Netflix: Mit diesem Tweet verärgerte der Streaming-Dienst seine Kunden

Russische Schönheit wird wegen eines Makels kritisiert - mit ihrer Reaktion verblüfft sie alle

Sie ist Model und gilt als eine der schönsten Russinnen der Welt: Anastasia Reshetova. Doch trotz ihrer Schönheit wird sie jetzt für einen Makel kritisiert. Doch …
Russische Schönheit wird wegen eines Makels kritisiert - mit ihrer Reaktion verblüfft sie alle

Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

In der Nähe eines Hermes-Paketshops in Berlin-Hohenschönhausen filmte eine Anwohnerin ärgerliche Szenen: Sie zeigen, wie die Boten mit den Paketen umgehen.
Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.