Pragmatisch, praktisch, gut

Allroundtalent in der sportlichen Mittelklasse: BMW F 800 R

+
Unser Autor Volker Pfau testete die BMW F 800 R.

Die BMW F 800 R kann nicht mit Superlativen glänzen und ist doch eines der beliebtesten Motorräder in der sportlichen Mittelklasse. Warum?

Der erste Auftritt des zur aktuellen Saison überarbeiteten Roadster-Modells gibt noch keine schlüssige Antwort auf diese Frage. Sicher, das Äußere ist kantig, modern und entspricht der derzeit gängigen Design-Schule für Zweiräder, aber aus der Menge ragt die unverkleidete Münchnerin nicht wirklich heraus. Der Preis? Mit 9050 Euro fürs Basismodell verlangt BMW ungefähr so viel wie die meisten Mitbewerber. Die Leistungsdaten? 90 PS und ein maximales Drehmoment von 86 Nm (bei 5800 U/min) sind nicht mehr, als auch die Konkurrenz bietet.

BMW F 800 R: Viele Schmankerl im Gesamtpaket

Es ist letztlich das Gesamtpaket, das den Erfolg begründet. Und das beinhaltet noch einige weitere Schmankerl, die man im Fahrbetrieb schnell zu schätzen lernt. Die aktuelle F 800 R ist nun mit einem sogenannten E-Gas-System ausgestattet. Beschleunigungswünsche werden also direkt vom Sensor am Gasgriff an die Motorsteuerung des Zweizylinders geleitet, der Befehl zur Beschleunigung also direkter und besser dosierbar weitergegeben. Erfreulicher Nebeneffekt dieser Ausstattung: Die Fahrmodi Rain und Road, die serienmäßig sind, konnten darum überhaupt erst eingebaut werden.

BMW F 800 R: Freude am Drehen

Im Fahrbetrieb gefällt die unverkleidete und nur 203 Kilogramm schwere BMW wegen ihrer Handlichkeit. Der Twin jault zwar ein bisserl, wenn man ihm ordentlich die Sporen gibt, aber er dreht willig hoch und lässt sich dank breitem Lenker stets souverän dorthin steuern, wohin die Fahrt gehen soll. Meist ist man darum eher flott unterwegs, und diese Freude am Drehen schlägt sich im Verbrauch nieder: Knapp fünf Liter notierten wir im Schnitt auf 100 Kilometer. Entspannte Touren lassen sich dagegen locker mit weniger als vier Litern auf der selben Distanz absolvieren.

Weil auch die Bremsen gut sind, die Spiegel taugen, das Cockpit gut informiert und sowohl Geradeauslauf als auch Kurvenwetzerei souverän absolviert werden, stellt die F 800 R stets ihr großes Potenzial und ihr breites Einsatzspektrum unter Beweis. Dass man ihr fehlende Charakteristik und mangelnde Individualität vorwerfen mag, kann vor allem derjenige verschmerzen, der mit der pragmatischen Roadster unterwegs ist. Darüber hinaus ist diese BMW praktisch und gut. Die Summe der vielen guten Eigenschaften machen die sportliche Mittelklässlerin so beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren: BMW F 800 GT im Test.

von Volker Pfau

Die coolsten Retro- und Classic-Bikes 

Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt. Foto: BMW
Klassik und Moderne: Der Mix aus aktueller Technik und klassischem Look wie bei der R nineT Scrambler von BMW ist auch 2016 bei den Bikern angesagt.  © BMW
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Beispiel für den Klassik-Boom: Die Triumph Bonneville T120 mit neuem wassergekühltem 1,2 Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor. Foto: Triumph
Ausflug mit modernen Klassikern: Die Triumph Bonneville T120 und T120 Black mit neuem wassergekühlten 1,2-Liter-Zweizylindermotor.  © Triumph
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. Foto: Horex
Ab Juni zu Preisen ab rund 38 500 Euro wieder erhältlich: Motorräder der deutschen Marke Horex, hier die VR6 Classic. © Horex
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen. Foto: MV Agusta
Der Name ist Programm: Der Dreizylinder in der neuen MV Agusta Brutale 800 leistet maximal 87 kW/116 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 7600 Umdrehungen.  © MV Agusta
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk. Foto: KTM
Tourensportler: Die KTM 1290 Super Duke GT leistet 127 kW/173 PS und bietet unter anderem Heizgriffe, Tempomat und ein semiaktives Fahrwerk.  © KTM
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen. Foto: Suzuki
Wurzeln im Motorsport: Die Suzuki GSX-R 1000 basiert auf der MotoGP-Rennmaschine, soll allerdings erst Ende 2016 auf den Markt kommen.  © Suzuki
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden. Foto: Honda
Auf in die Motorradsaison 2016: Neue Modelle wie die Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS warten auf die Kunden.  © Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich. Foto: Honda
Rallye oder Reise? Mit der Honda Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS ist beides möglich.  © Honda
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor. Foto: Harley-Davidson/Brad Chaney
Fetter Junge: Die Fat Boy S gehört zu zwei neuen Modellen von Harley-Davidson mit dem Screamin' Eagle Twin Cam 110B Motor.  © Brad Chaney
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. Foto: Ducati
Klassische Neuware: Für rund 8000 Euro ist die Sixty2 von Ducati mit 400 ccm und 30 kW/41 PS zu haben. © Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. Foto: Ducati
Heavy Metal: Die XDiavel von Ducati wiegt 247 Kilogramm und leistet 115 kW/156 PS. © Ducati
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. Foto: BMW/Arnold Debus
Kleine Bayerin: Die BMW G 310 R mit 25 kW/34 PS ist das kleinste Motorrad von BMW in 60 Jahren. © Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS. Foto: BMW/Arnold Debus
BMW-Boxer: Der Boxermotor in der R nineT Scrambler leistet 81 kW/110 PS.  © Arnold Debus
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht. Foto: Yamaha
Sportlicher Klassiker: Die Yamaha XSR 900 mit 85 kW/115 PS. 847 Kubik bewegen 195 Kilogramm Leergewicht.  © Yamaha
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Wie für Bat Man gemacht: Die Motor Guzzi MGX-21 Flying Fortress mit 21 Zoll großem Aluminium-Vollscheibenrad und Karbon-Kotflügel. © Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS. Foto: Moto Guzzi/Loris Casonato
Serienmäßig mit ABS und Traktionskontrolle: die Moto Guzzi V9 Bobber mit 40 kW/55 PS.  © Loris Casonato
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank. Foto: Ducati
Für die große Reise: Die Ducati Multistrada 1200 Enduro mit 118 kW/160 PS und 30-Liter-Tank.  © Ducati

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.