Stiftung Warentest

Blackbox Auto-App: Datenschutz bleibt auf der Strecke

+
Per Smartphone lässt sich auf dem Weg zum Auto etwa schon die Klimaanlage starten. Der Datenschutz-Preis für den Komfort ist laut Stiftung Warentest jedoch hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.

Berlin (dpa/tmn) - Auto-Apps senden meist ohne Wissen des Nutzers mehr Daten als nötig an den Hersteller selbst und an Dritte. Zu diesem Urteil kommt die Stiftung Warentest, die 13 Anwendungen von Herstellern untersucht hat ("test"-Ausgabe 10/17).

Was für Daten das sind und was mit ihnen geschieht, bleibe oft weitgehend im Dunkeln. Und: "Klare, verständliche Datenschutzerklärungen liegen für keine der Apps vor", kritisieren die Experten.

Bei den Datenschutz-Infos stellten sie deutliche oder sehr deutliche Mängel fest. Das Datensendeverhalten wurde bei allen Anwendungen als kritisch eingestuft. Sicher vor der Schnüffelei sei derzeit meist nur, wer auf den Zusatzkomfort der Apps einfach verzichtet - oder inkognito mit einem älteren Wagen unterwegs ist.

Nutzer müssen sich meist mit Namen, der ganzen oder einem Teil der Fahrzeugidentifikationsnummer (ehemals Fahrgestellnummer) bei den Apps anmelden, mit der sich der Erstkäufer des Autos ermitteln lässt. Die Warentester schlagen für die Zuordnung zum Fahrzeug einen Zufallscode vor. Oft wurde im Test der Standort des Gerätes an Dritte wie Google, Apple oder andere Kartendienstanbieter geschickt, auch wenn gerade die Ortungs- oder Navigationsfunktion gar nicht genutzt wurde. Auch eindeutige Handy-Kennungen, der Name des Mobilfunkanbieters oder andere Nutzungsstatistiken gingen oft an die Autohersteller oder Drittanbieter von Internetdiensten.

Auch wenn einige Daten für sich genommen harmlos erscheinen mögen: Apps sollten nach dem Prinzip der Datensparsamkeit arbeiten und nur solche Informationen erheben, die für die eigentliche Funktion nötig, sind, kritisieren die Tester. Je mehr Details über einen Nutzer vorliegen, desto präzisere Profile ließen sich daraus erstellen.

Die Apps verbinden sich per Bluetooth oder Mobilfunk mit dem Bordsystem. Insbesondere beim zweiten Übertragungsweg läuft die Kommunikation direkt über die Server des Herstellers, wobei dann besonders viele Daten anfallen, so die Warentester. Das Problem: Was Autos mit Mobilfunkmodul tatsächlich übertragen, konnten die Experten nicht prüfen. Allerdings ist ein Mobilfunkmodul mit SIM-Karte an Bord des Wagens derzeit noch eher die Ausnahme und ein Ausstattungsmerkmal, das höchstens in Oberklassewagen zur Serienausstattung gehört.

Immerhin: Die für Werkstätten relevanten Fehlerspeicher der Fahrzeuge speicherten tatsächlich nur Fehlercodes und Messwerte wie den Kilometerstand, nicht aber etwa den Standort oder ähnlich sensible Daten.

Abhängig von Verbindungsweg, Modell und App gab es im Test folgende Steuerungs- und Prüfmöglichkeiten: Ziele ans Bordnavi schicken, das Fahrzeug orten, Türen öffnen oder verriegeln, Klimaanlage oder Standheizung fernsteuern, die Hupe auslösen sowie Warnblinker oder Scheinwerfer einschalten und Bordcomputer-Infos checken, etwa den Reifendruck, den Kilometerstand, die Reichweite oder Tankfüll- sowie Batterieladestand bei Elektro-Autos. Daneben bieten die Apps auch den Zugriff auf Onlineinformationen und -dienste von der Betriebsanleitung bis zum Werkstatt-Termin. Drei der Apps im Test boten ausschließlich solche Informationen und keinerlei Zugriff auf Fahrzeugfunktionen.

Einen Fragebogen der Stiftung Warentest ließen ein Dutzend Hersteller einfach unbeantwortet. Darin hatten die Experten wissen wollen, welche Daten Pkw und Apps sammeln, wer diese verarbeitet, in welchem Land sie gespeichert werden, wie sie gesichert sind und ob Nutzer sie löschen können.

Ab April 2018 wird es beim Thema Autos, die ständig eine Datenverbindung unterhalten, und Datenschutz noch einmal spannend. Dann müssen alle Neuwagen mit einem System ausgestattet sein, das bei einem schweren Unfall automatisch den Standort an eine Notrufzentrale sendet. Das heißt aber auch, dass mittelfristig alle Autos ständig über ein Mobilfunkmodul mit den Servern der Hersteller oder deren Dienstleistern verbunden sind, über das im Prinzip beliebige Daten fließen können.

Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Jetzt kommt eine neue Funktion, auf die viele gewartet haben

WhatsApp-Nutzer können sich über angekündigte Veränderungen freuen. Denn auf die neuen Updates haben sie lange gewartet.
WhatsApp: Jetzt kommt eine neue Funktion, auf die viele gewartet haben

Maximilian Arland mag den amerikanischen Lifestyle

Maximilian Arland lebt gerne in Berlin. Aber es gibt an der Westküste der USA eine Metropole, der ebenfalls sein Herz gehört.
Maximilian Arland mag den amerikanischen Lifestyle

Christian Friedel: Auch Künstler müssen Gesicht zeigen

Populisten haben auch in Deutschland Konjunktur. In Dresden feiert Pegida am Wochenende den vierten Jahrestag, dagegen formiert sich Widerstand - auch ein aus Kino und …
Christian Friedel: Auch Künstler müssen Gesicht zeigen

Anastasia Zampounidis will sich zum 50. ein Haus schenken

Zu ihrem Geburtstag beschenkt sich Anastasia Zampounidis jedes Jahr immer auch selbst. Das kann ein Fernseher sein - oder auch mal was Größeres.
Anastasia Zampounidis will sich zum 50. ein Haus schenken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.