Schlechte Wahl

"123456" bleibt beliebtestes Passwort der Deutschen

+
Top Ten deutscher Passwörter 2018: "123456" landet wieder auf Platz eins. Foto: HPI Hasso-Plattner-Institut/dpa

Mindestens 15 Zeichen und sowohl Buchstaben, Zahlen als auch Sonderzeichen - so sollte eigentlich ein sicheres Passwort aussehen. Doch diese Mühe machen sich trotz der Missbrauchsgefahr nur wenige.

Potsdam (dpa/tmn) - Das Schludern bei der Wahl eines guten Passworts bleibt beliebt: Die simple Zahlenreihe "123456" ist weiterhin bei vielen Deutschen ein beliebtes Passwort zum Schutz von Online-Konten. Das geht aus einer Untersuchung des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) an der Universität Potsdam hervor.

Die Sicherheitsforscher durchforsteten die Datenbasis ihres Identity Leak Checkers, eines Dienstes, der kompromittierte Zugangsdaten sammelt und analysiert.

Unter 500.000 Datensätzen von E-Mail-Adressen mit ".de"-Endung lag im Jahr 2018 die "123456" an erster Stelle, gefolgt von der "12345" und der "123456789". Es folgen "ficken" auf Platz 4, die Zahlenreihe "12345678" auf Platz 5 und das ebenfalls unsichere "hallo123" auf Platz 6. Das schwache Passwort "passwort" schaffte es auf Platz 9.

Solche Passwörter können problemlos geknackt werden, warnt das HPI. Viele Dienste akzeptieren solch simple Passwörter beim Neuanlegen eines Nutzerkontos allerdings auch schon nicht mehr.

Die Sicherheitsexperten raten zu Passwörtern mit mehr als 15 Stellen, die sowohl Groß- als auch Kleinschreibung sowie Sonderzeichen und Zahlen enthalten. Darunter sollten keine Wörter aus dem Wörterbuch und auch keine anderen leicht zu erratenden Kombinationen sein.

Auch sollte ein Passwort niemals für mehrere Konten gleichzeitig genutzt werden. Das HPI rät außerdem zur Nutzung der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung, wo immer diese möglich ist. Dabei wird nach der Passworteingabe ein zusätzlicher Sicherheitscode verlangt, der vom Nutzer zum Beispiel per SMS oder App empfangen wird.

Wer sich seine vielen sicheren Passwörter nicht merken kann oder will, kann auch einen Passwortmanager nutzen. Das sind Programme wie KeePass oder 1Password, die Nutzern die Erstellung und Speicherung von Passwörtern abnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Das Besondere am neuartigen Smartphone von Samsung ist das Display, das man auf die Größe eines kleinen Tablets auffalten kann. Offenbar ist der Bildschirm aber noch so …
Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Multimillionär plant "Fortnite"-Event auf Insel - unter realen Bedingungen

"Fortnite" nicht mehr am PC zocken, sondern unter realen Bedingungen spielen? Vielleicht ist das bald möglich - und zwar auf einer geheimen Privatinsel.
Multimillionär plant "Fortnite"-Event auf Insel - unter realen Bedingungen

Facebook Messenger nun auch mit Dunkel-Modus

Immer mehr Apps bieten neben der klassischen Ansicht einen Dunkelmodus an. Der große Vorteil: in dunkler Umgebung müssen sich die Augen nicht an das helle Displaylicht …
Facebook Messenger nun auch mit Dunkel-Modus

Wie man selbst Podcasts produziert

Podcasts sind vielfältig und voll im Trend. Mit überschaubarem Aufwand kann jeder sogar mit seinem eigenen Podcast mitmischen. Und wem es gelingt, Nischen zu besetzen, …
Wie man selbst Podcasts produziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.