Fokus-Modus

Ablenkende Apps gezielt sperren

+
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 und 10 mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/dpa

Das Smartphone ist der Prototyp einer Ablenkungsmaschine. Damit unnötig Zeit zu verplempern, ist ein Kinderspiel. Dagegen bietet Android nun eine neue, sehr nützliche Funktion.

Berlin (dpa/tmn) - Der Griff zum Smartphone galt eigentlich nur einem Ziel: Schnell eine Info im Netz finden. Doch dann fällt der Blick auf das Instagram- und Twitter-Symbol - und schon ist es um die Smartphone-Disziplin geschehen.

Wer sich schnell oder gerne ablenken lässt und ein neueres Android-Smartphone mit Digital-Wellbeing-Funktion besitzt, dem könnte der neue, sogenannte Fokus-Modus helfen, der nun über den Play Store seinen Weg auf neuere Smartphones mit Android 9 und 10 findet.

Allerdings handelt es sich noch um eine Beta-Version, die gezielt installiert werden muss, wenn man Testerin oder Tester für den Fokus-Modus werden möchte.

Der Modus funktioniert folgendermaßen: Nutzerinnen und Nutzer rufen in den Einstellungen im Digital-Wellbeing-Menü den Fokus-Modus auf und markieren alle Apps, von denen sie sich häufig ablenken lassen. Dann aktivieren sie den Modus - und dann lassen sich die als Zeitfresser markierten Apps nicht mehr öffnen.

Damit die gesperrten Apps wieder aufgerufen werden können, müssen Nutzer erst wieder in die Einstellungen gehen und den Fokus-Modus deaktivieren - oder die App aus der Ablenkungsliste entfernen.

Das Kalkül dahinter: Genau dieser Umweg verhindert gedankenloses Antippen - und sorgt für konzentrierteres Arbeiten. Auch Benachrichtigungen der gesperrten Apps werden blockiert. Wer möchte, dass der Modus automatisch zu bestimmten Zeiten, etwa während der Arbeit, aktiv ist, kann dies in den Einstellungen so festlegen.

Am Betatest-Programm für den Fokus-Modus teilnehmen

Digital Wellbeing bei Google Play

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz gegen das Coronavirus: Was bringen Atemschutzmasken?

Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen, Atemschutzmasken sind begehrt. Aber schützen sie überhaupt vor der Krankheit?
Schutz gegen das Coronavirus: Was bringen Atemschutzmasken?

Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken - Start erneut verschoben

SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, schickt am Mittwoch 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All. Dabei bestehen die Helligkeitsprobleme weiter.
Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken - Start erneut verschoben

„Unmögliches“ schwarzes Loch ist vielleicht etwas ganz anderes

Ein unmöglich schweres schwarzes Loch haben chinesische Forscher präsentiert - nun haben deutsche Forscher eine andere Erklärung für diese Entdeckung.
„Unmögliches“ schwarzes Loch ist vielleicht etwas ganz anderes

Neuartiges Coronavirus: Was über die Krankheit bisher bekannt ist

Das neuartige Coronavirus ist zuerst in Wuhan ausgebrochen und verbreitet sich auch von Mensch zu Mensch. Fragen und Antworten zu der Infektionskrankheit.
Neuartiges Coronavirus: Was über die Krankheit bisher bekannt ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.