Praktische Alternative

Älteres Smartphone als Mobil-Hotspot weiternutzen

+
Für den Alltag nicht mehr flott genug? Ältere iPhones und Android-Smartphones lassen sich häufig noch weiternutzen - zum Beispiel als mobiler Hotspot für unterwegs. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Viele Verbraucher lassen ihre ausgedienten iPhones oder Android-Smartphones in einer Schublade verstauben. Dabei können sie auf Reisen als Hotspot verwendet werden.

Hannover (dpa/tmn) - Ältere Smartphones lassen sich auch nach einem Gerätewechsel noch für einige Zwecke weiternutzen. Etwa als mobiler Hotspot auf Reisen, berichtet "Mac&i" (Ausgabe 1/2018).

Viele der in den vergangenen Jahren verkauften Android- und nahezu alle iPhones seit dem iPhone 4 unterstützen diese Funktion. Dazu braucht man einen günstigen Datentarif, etwa über eine Prepaid-Lösung oder als Partnerkarte des eigenen Mobilfunkvertrages. Da die Akkus älterer Smartphones meist nicht mehr volle Leistung bringen, lohnt der Anschluss an das Ladegerät oder unterwegs an eine Powerbank.

Nutzer müssen allerdings beachten, dass ältere Geräte möglicherweise nicht die schnellste Übertragungsgeschwindigkeit bringen. Mit einem iPhone 4 ist etwa nur UMTS-Geschwindigkeit möglich, das iPhone 5S funkt schon im schnelleren LTE-Netz.

Auch wichtig: auf den Datenverbrauch achten. Mit einen Mobil-Hotspot verbundene Computer wähnen sich in einem WLAN und zeigen vor dem Download großer Dokumente oder Systemupdates keine Warnung an. Wer nur ein kleines Datenvolumen gebucht hat, stößt so schnell an Grenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.