User beschweren sich

Vorsicht Apple-Nutzer: Neues iOS-Update kann große Probleme verursachen

+
Apple hat vielen iPhone-Nutzern mit dem neuen iOS-Softwareupdate kein Gefallen getan.

Apple hat vielen iPhone-Nutzern mit dem neuen iOS-Softwareupdate kein Gefallen getan. Viele User klagen über Probleme nach der Installation. 

München - Apple hat seinen Geräten mal wieder ein Software-Update spendiert und wie immer stellt sich als Nutzer die Frage: Soll man gleich das neue Betriebssystem-Update installieren oder vorsichtshalber noch ein wenig Zeit verstreichen lassen, um möglichen Update-Problemen aus dem Weg zu gehen? 

Wer bei Apples neuestem iOS-Update 12.1.4, das seit vergangener Woche zur Installation bereit steht, Geduld hat walten lassen, der scheint diesmal jedenfalls garantiert auf der sicheren Seite zu sein. Denn laut zahlreichen Apple-Nutzern bringt das neue Software-Update mehr Probleme als Lösungen auf das iPhone oder die Apple Watch. 

Lesen Sie auch: WhatsApp, Pille, Fahrverbote, neuer Feiertag: Was sich ab Februar ändert

Bringt Apples neues Software-Update iOS 12.1.4 mehr Probleme als Lösungen? 

Eigentlich sollte iOS 12.1.4 Sicherheitslücken wie beispielsweise bei der Facetime-Anwendung schließen: bei Facetime war es bis vor kurzem noch möglich, die Nummer eines Nutzers bei einem Gruppenanruf hinzuzufügen und ihn somit heimlich zu belauschen. Doch auch wenn Apple mit dem Software-Update das Facetime-Problem* gelöst hat, kann die Installation von iOS 12.1.4 zahlreiche andere Probleme verursachen. Das zeigen eine Vielzahl von verärgerten Nutzer-Berichten auf Twitter, die sich beim Apple-Kundendienst beschweren. 

Ob Absturz, Nicht-Erreichbarkeit oder Betreiber-Schwierigkeiten - wer das Update bisher installiert hat, sieht sich plötzlich mit ganz anderen Software-Fehlern konfrontiert. 

Lesen Sie auch: Apples Smartphone-Konkurrent Samsung hat sein neues Flaggschiff vorgestellt. Apple holt aber bereits zum Gegenschlag aus und kündigte Produkte an, die uns „umhauen“.

Apples iOS-Update sorgt auch bei der Apple Watch für Probleme

Doch damit nicht genug: laut einem Bericht von focus.de hatten auch zahlreiche O2-Kunden in Deutschland Probleme mit iOS 12.4.1. Dabei sind offenbar nur O2-Kunden betroffen, die eine eSIM benutzen - seit dem Update war somit teils die Nutzung der Apple Watch stark beeinträchtigt. Dem Handy-Portal inside-handy.de zufolge hat Apple nun jedoch die Netztreiberfunktion aktualisiert und somit immerhin das Problem mit der eSIM behoben. 

kus

Lesen Sie auch: WhatsApp - Diese genialen Tipps und Tricks sollte jeder Nutzer kennen

Samsung Galaxy S10 im Test: Ein Detail stößt auf Kritik

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Game of Thrones“-Hammer! Netflix veröffentlicht irre Ankündigung für GoT-Fans

„Game of Thrones“-Hammer: Netflix hat eine Ankündigung, die Fans zum Ausrasten bringt - es geht um eine neue Staffel!
„Game of Thrones“-Hammer! Netflix veröffentlicht irre Ankündigung für GoT-Fans

Youtube denkt nach Kritik über mehr Kinderschutz nach

Wegen für Kinder verstörenden Inhalten stand Youtube zuletzt immer wieder in der Kritik. Einem Zeitungsbericht zufolge will die Videoplattform jetzt für mehr Schutz …
Youtube denkt nach Kritik über mehr Kinderschutz nach

Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland

Ebay hat den Online-Handel geprägt. Der deutsche Ableger ist nun 20 Jahre alt geworden. Zum Jubiläum dürfen sich Kunden auf zahlreiche Aktionen freuen.
Ebay feiert 20. Geburtstag in Deutschland

Preiserhöhungen bei Internet & Co parieren

Ein Brief kündigt die Preiserhöhung an: Der Internet- oder Handy-Anbieter will mehr Geld. Aber ist das überhaupt zulässig - und können sich Verbraucher wehren?
Preiserhöhungen bei Internet & Co parieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.