Angeklickt & Angetippt

Auf iPhones mit Automation und NFC-Tags arbeiten

+
In der Kurzbefehle-App können Nutzer der neuesten iPhone-Modelle festlegen, dass ihr Smartphone beim Kontakt mit einem NFC-Tag eine bestimmte Funktion ausführt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wird das Smartphone vor dem Schlafengehen auf einem bestimmten Sticker gelegt, schaltet es automatisch in den Flugmodus. Das geht mit den beiden neuesten iPhone-Modellreihen. Was steckt dahinter?

Berlin (dpa/tmn) - Mit der iOS-Version 13.1 hat Apple die Kurzbefehle-App fest ins mobile Betriebssystem integriert. Damit sollen sich Automationen noch einfacher erstellen und aufrufen lassen.

Aufrufen lassen sich die Automationen bei den beiden neuesten Modellreihen nun auch durch NFC-Tags, also Funketiketten, die zum Beispiel als Schlüsselanhänger oder Sticker zu haben sind. Sie kosten wenige Euro und können als Auslöser für Funktionen oder Befehlsketten dienen.

Das kann zum Beispiel die Aktivierung des Flugmodus sein, wenn man sein Smartphone auf den Nachttisch legt, wo ein NFC-Sticker klebt. Oder ein NFC-Tag an der Garderobe aktiviert Bluetooth und startet eine spezielle Playlist, wenn man zum Joggen gehen will.

Konkret wird die Automation durch NFC-Tags von den iPhone-Modellen XS, XS Max und XR sowie 11, 11 Pro und 11 Pro Max unterstützt.

Um solch eine Befehlskette mit dem NFC-Tag als Auslöser (Trigger) zu erstellen, öffnet man die Kurzbefehle-App, wählt "Automation" und dann "Persönliche Automation erstellen". Als Trigger wählt man "NFC" aus und wird dann aufgefordert, den NFC-Tag an die Rückseite des iPhones zu halten und ihm danach einen Namen zu geben - also beispielsweise "Nachttisch" oder "Joggen".

Automation in iOS 13.1

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Letzte Mondfinsternis des Jahres: So sehen Sie heute die Halbschattenfinsternis 

Die letzte Mondfinsternis des Jahres ereignet sich heute. Es handelt sich um eine Halbschatten-Finsternis - so sehen Sie die Mofi in Deutschland.
Letzte Mondfinsternis des Jahres: So sehen Sie heute die Halbschattenfinsternis 

Komet „Atlas“: Esa-Raumsonde „Solar Orbiter“ durchfliegt Kometenschweif

„Atlas“ galt als Komet, der mit bloßem Auge sichtbar sein könnte. Dann zerbrach er. Jetzt bekommt er Besuch von der Raumsonde „Solar Orbiter“ - diese könnte neues Wissen …
Komet „Atlas“: Esa-Raumsonde „Solar Orbiter“ durchfliegt Kometenschweif

Die nächsten 60 „Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind auf dem Weg in die Umlaufbahn

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX und Elon Musk sind derzeit früh morgens am Himmel zu sehen. Jetzt sind die nächsten 60 Satelliten unterwegs in ihre Umlaufbahn.
Die nächsten 60 „Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind auf dem Weg in die Umlaufbahn

Corona-Impfstoff: Nur zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich impfen lassen

Forscher weltweit arbeiten an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Doch bisher würden sich verhältnismäßig wenige Deutsche impfen lassen. Der News-Ticker.
Corona-Impfstoff: Nur zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich impfen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.