Anhaltspunkte

Auf Name und Downloadzahl achten - Gefälschte Apps erkennen

+
Ein Update für den Whatsapp-Messenger mit nur vier Downloads und einer verdächtigen Namensschreibweise? Hier handelt es sich mit Sicherheit um eine gefälschte App. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Apps gibt es wie Sand am Meer. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Deswegen greifen viele User zu gefälschten Anwendungen. Das lässt sich jedoch mithilfe dieser vier Anhaltspunkte leicht vermeiden.

Berlin (dpa/tmn) - Nicht jede bekannte App in den App Stores ist echt. Immer wieder schmuggeln Entwickler gefälschte Programme auf die Plattform. Jüngstes Beispiel ist ein angebliches Update für den Messenger Whatsapp in Googles Play Store.

Mehr als eine Million Nutzer luden den vermeintlichen Messenger mit dem Namen "Update Whatsapp Messenger" herunter, berichtet die " International Business Times". Nutzer, die das Programm installierten, beschwerten sich anschließend über belästigende Werbung.

Auf den ersten Blick sind solche gefälschten Programme häufig nicht zu erkennen, da die Betrüger echt wirkende Grafiken und Symbole nutzen. Einige Anhaltspunkte gibt es aber:

- Name: Google erlaubt im Play Store keine doppelten Namen für Entwickler. Die Betrüger umgehen das Verbot häufig - entweder durch unsichtbare Steuerzeichen oder minimale Unterschiede in der Schreibweise. Deswegen sollte der Entwicklername vor dem Download gut geprüft werden.

- Downloadzahlen: Hat eine vermeintlich bekannte App niedrige Downloadzahlen, könnte das ein Anhaltspunkt für eine Fälschung sein. Der echte Whatsapp-Messenger für Android zum Beispiel hat mehr als eine Milliarde Downloads.

- Nutzerhinweise: Ein genauer Blick in die Kommentarsektionen der Apps lohnt sich. Häufig schildern andere Nutzer bereits, wenn es Probleme gibt.

- Offizielle Kanäle nutzen: Den Link zur echten App gibt es meistens auf den Websites der Entwickler. Wer diesen Weg wählt, ist relativ sicher.

Bericht der International Business Times (Englisch)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

HbbTV am Smart TV bei Nichtgebrauch deaktivieren

Smart TVs sind mittlerweile vollwertige PCs mit leistungsfähigen Prozessoren und Verbindung ins Internet. Oft erweisen sie sich jedoch anfällig für Schadsoftware. Nutzer …
HbbTV am Smart TV bei Nichtgebrauch deaktivieren

Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Wer gerne Fotos und Videos über WhatsApp mit seinen Freunden teilt, muss nun aufpassen. Beim beliebten Messengerdienst gibt es Änderungen und bestimmte Medieninhalte der …
Achtung: WhatsApp löscht Fotos und Videos der Nutzer - das müssen Sie wissen

Facebook: Hacker klauten private Informationen

Der vor zwei Wochen bekanntgewordene Hacker-Angriff auf Facebook war kleiner, aber auch deutlich unangenehmer als zunächst bekannt wurde. Zwar waren 30 und nicht 50 …
Facebook: Hacker klauten private Informationen

Darauf müssen Kunden beim Technik-Kauf im Netz achten

Längst haben chinesische Hersteller den Direkthandel für sich entdeckt. Dabei kann der Kunde trotz des weiten Versandweges noch Schnäppchen machen. Ganz ohne Haken ist …
Darauf müssen Kunden beim Technik-Kauf im Netz achten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.