Inhalte sichern

Aus für Google Plus steht bevor

+
Grund für das Aus von Google Plus ist unter anderem die geringe Nutzerzahl. Foto: Tobias Hase

Einst wollte Google mit seinem Dienst Google Plus dem Online-Netzwerk Facebook Konkurrenz machen. Der Plan scheiterte - nun steht die Plattform vor der Abschaltung. Aktive Nutzer sollten rasch handeln.

Berlin (dpa/tmn) - Das Aus für Googles Online-Netzwerk steht unmittelbar bevor. Für Privatnutzer schließt Google Plus nun am 2. April, wie das Unternehmen mitteilt. Google empfiehlt deshalb, Inhalte bereits bis spätestens Ende März herunterzuladen und damit zu sichern.

Anschließend kann man sein Profil auch löschen, weil dies nach dem Herunterladen der Daten nicht automatisch geschieht. Genaue Anleitungen bietet Google auf einer Hilfe-Seite zur Einstellung des Netzwerks.

Ursachen für die Einstellung von Google Plus für Privatkunden sind neben diversen Datenpannen eine geringe Nutzerzahl und die Nutzungsintensität. Unternehmen soll der Dienst weiter angeboten werden. Nach Ankündigung der Einstellung des Dienstes für private Nutzer Anfang Oktober 2018 hatte der Internetkonzert den Abschalttermin mehrfach vorverlegt. Ursprünglich sollte Google Plus noch bis Ende August dieses Jahres am Netz bleiben.

Google-Datenexport-Funktion

Hilfe zum Herunterladen von Google-Plus-Inhalten

Hilfe zum Löschen eines Google-Plus-Profils

FAQ zum Ende von Google Plus

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben

Kein Gaming, kein Youtube, kein Netflix - am Mittwochabend ging für viele Tausend Nutzer plötzlich fast nichts mehr. Ursache war offenbar ein Zugangs-Server außerhalb …
Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben

4. Staffel "Rick And Morty" in Deutschland gestartet - doch wo läuft die Serie?

Nach zwei Jahren ist die satirische Zeichentrickserie "Rick And Morty" mit einer brandneuen 4. Staffel zurück. Doch wo können Fans die Folgen in Deutschland sehen?
4. Staffel "Rick And Morty" in Deutschland gestartet - doch wo läuft die Serie?

80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Facebook hat seine Software zur Erkennung von sogenannter "Hassrede" nach eignen Angaben ausgebaut. Darüber hinaus habe der Konzern viele Milliarden gefälschter Accounts …
80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Google Maps bekommt Übersetzungsfunktion

Wie heißt das noch gleich? In Ländern, wo man eine Sprache weder sprechen noch lesen kann, ist das Finden mancher Orte besonders schwierig. Google Maps möchte das ändern.
Google Maps bekommt Übersetzungsfunktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.