Immer mehr Schwachstellen

Auto-Update-Funktion bei Software nutzen

+
Um den Rechner genügend vor Angriffen zu schützen, sollte das automatische Software-Update bei allen Programmen aktiviert sein. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Für viele User sind Software-Updates eher lästig: Ständig muss der Rechner neu gestartet werden, oder er installiert nach dem Hochfahren minutenlang neue Software. Da wird die automatische Update-Funktion gern mal ausgeschaltet. Ein großer Fehler, wie Forscher mahnen.

Potsdam (dpa/tmn) - Computernutzer sollten Software-Funktionen zur automatischen Installation von Updates oder zur Benachrichtigung bei Aktualisierungen aktivieren.

Angesichts einer kontinuierlich steigenden Zahl von Schwachstellen in Programmen stelle veraltete oder fehlerhafte Software ein hohes Sicherheitsrisiko dar, warnt das Hasso-Plattner-Institut (HPI). HPI-Forscher hatten im vergangenen Jahr rund 11 000 weltweit registrierte Software-Schwachstellen gezählt. 2016 seien es noch 8093 Sicherheitslücken gewesen. Der höchste Anstieg sei bei den mittelschweren Lücken zu verzeichnen: Ihre Zahl stieg 2017 von 4439 auf 6705 - ein Anstieg um rund 51 Prozent.

Schwachstellen-Auswertung des HPI

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.