„Beresheet“-Mission

Raumsonde hat Bärtierchen auf den Mond gebracht

+
Die vergrößerte Aufnahme zeigt ein weibliches Bärtierchen in seinem sogenannten Häutungshemd nach der Ablage von zwei Eiern.

Tausende Bärtierchen waren an Bord der israelischen Raumsonde „Beresheet“, die im April auf dem Mond zerschellte. Die winzigen Tierchen könnten überlebt haben.

Auf dem Mond gibt es in tiefen, dunklen Kratern Wasser, aber bislang wohl kein Leben. Das könnte sich im April jedoch geändert haben - ohne, dass es jemand mitbekommen hat: Damals ist die private israelische Raumsonde „Beresheet“ auf den Mond gestürzt. Mit an Bord: tausende Bärtierchen, winzige Lebewesen. Eigentlich sollte „Beresheet“ auf dem Mond landen und Israel zur vierten Nation machen, der eine weiche Landung auf dem Erdtrabanten gelingt. Gleichzeitig wäre es die erste Landung einer privat finanzierten Raumsonde auf dem Mond gewesen. Doch die Mission ging schief und „Beresheet“ stürzte beim Landeversuch ab.

Die kleinen Passagiere könnten den Absturz von „Beresheet“* jedoch überlebt haben: Bärtierchen (auch bekannt als Wasserbären) gelten als sehr robust. Zwar benötigen sie zum Leben selbst einen Wasserfilm, doch sie können lange Zeit ohne Wasser und Nahrung auskommen und sowohl in großer Hitze als auch großer Kälte oder extremer Strahlung überleben.

Bärtierchen: Experiment zeigt, dass sie im Weltraum überleben können

Ein Experiment der europäischen Raumfahrtorganisation Esa zeigte 2008, dass Bärtierchen sogar im Vakuum des Weltraums überleben können.

Überlebenschance der Bärtierchen auf dem Mond „sehr hoch“

Nun sind die winzigen Tierchen also auf dem Mond angekommen. Dort wird es aber künftig nicht unbedingt vor Bärtierchen wimmeln: Die kleinen Tierchen wurden in getrocknetem Zustand in die Raumsonde geladen, als Teil einer „Bibliothek“, die die Arch Mission Foundation zur „Beresheet“-Mission* beigetragen hat.

„Wir glauben, dass die Überlebenschancen für die Bärtierchen sehr hoch sind“, zitiert BBC News Nova Spivack, den Mitgründer der Arch Mission Foundation. Im besten Fall habe die Raumsonde die Bibliothek beim Einschlag ausgeworfen und sie liege in einem Stück in der Nähe der Absturzstelle.

Selfie in 22 Kilometern Höhe - einige Kilometer tiefer ist die Raumsonde „Beresheet“ abgestürzt - und hat Bärtierchen auf dem Mond hinterlassen.

Um die Bärchen wieder zum Leben zu „erwecken“, werden Wasser, Sauerstoff und Nahrung benötigt. Ob sie all das auf dem Mond alleine finden werden? Eher unwahrscheinlich - vor allem Sauerstoff gibt es dort bekanntermaßen nicht. Wasser ist in tiefen, dunklen Kratern am Südpol in Form von Wassereis zu finden - leicht zugänglich ist es für die kleinen Lebewesen jedoch nicht.

Astronauten auf dem Mond dürften keine krabbelnden Bärtierchen begegnen

Den nächsten Astronauten, die nach aktueller Planung der US-Raumfahrtorganisation Nasa 2024 den Mond betreten sollen, dürften jedenfalls keine krabbelnden Bärtierchen begegnen - und falls doch, würden es die Astronauten (zu denen erstmals auch eine Frau gehören soll) eher nicht bemerken: Die achtbeinigen Lebewesen sind weniger als einen Millimeter groß.

Lesen Sie auch auf fr.de*

Wie Erde und Mond wurden, was sie sind: Erde und Mond waren nach ihrer Entstehung einem kosmischen Bombardement ausgesetzt. Das sorgte für Leben auf der Erde - und hatte ganz andere Auswirkungen auf den Mond.

Vierte Nation auf dem Mond: Israel hat es nicht geschafft, nun könnte es Indien gelingen, die vierte Nation zu werden, der eine weiche (unbemannte) Landung auf dem Mond gelingt. Die Mission „Chandrayaan-2“ ist unterwegs zum Mond, im September soll eine Raumsonde mit Rover landen.

2019 ist das Jahr des Mondes:  Gleich mehrere Nationen schicken 2019 Missionen zum Erdtrabanten - darunter Israel und Indien.

Forscher präsentieren erstes Bild von schwarzem Loch: Sensation in der Astronomie: Wissenschaftler vom „Event Horizon Telescope“ präsentieren das erste Bild eines schwarzen Lochs.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Apple Music läuft auf Amazon Echo

Inhalte von Apple Music können nun auch auf Amazons Echo-Smartspeakern und auf den Sonos-Geräten One und Beam gestreamt werden.
Apple Music läuft auf Amazon Echo

Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken

Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle …
Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken

WhatsApp: Tippfehler einfach korrigieren - kaum jemand weiß, wie es geht

Seit einer Weile hat WhatsApp eine interessante Funktion, mit der man Nachrichten löschen kann. Was viele aber nicht wissen: Man kann sie zurückholen.
WhatsApp: Tippfehler einfach korrigieren - kaum jemand weiß, wie es geht

Tesla Roadster umkreist erstmals die Sonne

Seit eineinhalb Jahren ist er im All unterwegs, nun hat er ein Mal die Sonne umkreist: Der Tesla Roadster, der beim Start der ersten Schwerlastrakete von SpaceX an Bord …
Tesla Roadster umkreist erstmals die Sonne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.