Kein Rückgaberecht

Bei App-Fehlkauf erstatten manche Anbieter das Geld

+
In Apples App Store können Kunden bei Nichtgefallen ihren App-Kauf rückgängig machen. Eine Pflicht dazu besteht aber nicht. Foto: Silas Stein

Mit etwas Glück kann man einen App-Fehlkauf auch wieder rückgängig machen. Obwohl bei digitalen Inhalten kein Rückgaberecht besteht, sind einige Anbieter diesbezüglich kulant.

Göttingen (dpa/tmn) - Wer in einem App-Store aus Versehen die falsche App gekauft hat, kann sie unter Umständen wieder zurückgeben. Obwohl sie gesetzlich nicht dazu verpflichtet sind, erlauben einige Anbieter ihren Kunden, Fehlkäufe innerhalb einer bestimmten Frist rückgängig zu machen.

Zu den kulanten Anbietern gehörten etwa Google und Apple, berichtet das Portal "Teltarif.de". Bemerkt ein Kunde im Google Play Store innerhalb von zwei Stunden, dass er eine App oder einen Inhalt fälschlicherweise heruntergeladen hat, kann er den Kauf stornieren. Ist die App noch nicht genutzt worden, gewährt Google für die Rückgabe sogar einen Zeitraum von 14 Tagen - behält sich in diesem Fall aber vor, die Rücknahme nach eigenem Ermessen noch abzulehnen.

Kunden in Apples App Store haben den Angaben nach bei Nichtgefallen sogar in jedem Fall 14 Tage Zeit, um eine Anwendung zurückzugeben. Und liegt ein besonderer Grund für die Rückgabe vor, akzeptiere Apple diese in Einzelfällen sogar noch bis zu 90 Tage nach dem Kauf.

Schlechte Karten haben Kunden dem Bericht zufolge bei Amazon: In dessen App-Store sei es nahezu unmöglich, Käufe von Apps, Musik oder auch E-Books rückgängig zu machen.

Bei Online-Käufen gilt in der Regel ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Bei bestimmten Waren oder Dienstleistungen kann das Widerrufsrecht aber eingeschränkt oder komplett ausgeschlossen werden. Dazu gehören etwa Apps oder digitale Inhalte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz gegen das Coronavirus: Was bringen Atemschutzmasken?

Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen, Atemschutzmasken sind begehrt. Aber schützen sie überhaupt vor der Krankheit?
Schutz gegen das Coronavirus: Was bringen Atemschutzmasken?

„Unmögliches“ schwarzes Loch ist vielleicht etwas ganz anderes

Chinesische Forscher haben ein unmöglich schweres schwarzes Loch präsentiert - nun haben deutsche Forscher eine andere Erklärung für diese Entdeckung.
„Unmögliches“ schwarzes Loch ist vielleicht etwas ganz anderes

Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken - Start erneut verschoben

SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, schickt am Mittwoch 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All. Dabei bestehen die Helligkeitsprobleme weiter.
Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken - Start erneut verschoben

Neuartiges Coronavirus: Was über die Krankheit bisher bekannt ist

Das neuartige Coronavirus ist zuerst in Wuhan ausgebrochen und verbreitet sich auch von Mensch zu Mensch. Fragen und Antworten zu der Infektionskrankheit.
Neuartiges Coronavirus: Was über die Krankheit bisher bekannt ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.