Pollingrate ist entscheidend

Bei Gaming-Mäusen zählt Genauigkeit

+
Bei Gaming-Mäusen ist die sogenannte Pollingrate für die Genauigkeit der Bewegungen entscheidend. Foto: Caroline Seidel

Für anspruchsvolle Computerspieler, die etwa in E-Sports-Veranstaltungen gegeneinander antreten, ist hochwertige Hardware unverzichtbar. Dazu gehört auch eine professionelle Gaming-Maus. Aber worauf sollten Spiele-Fans beim Kauf achten?

Hamburg (dpa/tmn) - Hersteller von Gaming-Mäusen werben oft mit hohen Abtasttiefen des optischen Sensors. Raten bis 16.000 dots per inch (dpi) sind keine Seltenheit. Doch in der Praxis bedeutet eine hohe dpi-Rate nicht automatisch mehr Präzision.

Das berichtet die Zeitschrift "Computerbild", die 14 Spieler-Mäuse getestet hat (Ausgabe 11/18). Im Gegenteil: Bei 16.000 dpi genüge bereits ein leichtes Zittern der Hand, um etwa bei einem Shooter die Blickrichtung ungewollt um 180 Grad zu ändern oder genaues Zielen unmöglich zu machen. Je nach Geschmack reichten zum Zocken 2000 bis 4000 dpi völlig aus.

Viel wichtiger für die Genauigkeit ist den Experten zufolge die sogenannte Pollingrate. Sie beeinflusst, wie schnell Mausbewegungen und Tastenklicks beim Rechner ankommen. Für Gamer sollte die Rate mindestens 500 Hertz (Hz) betragen, optimal seien 1000 Hz.

Neben einer Grundrobustheit, den zwei üblichen Bedientasten und Scrollrad sollten Gaming-Mäuse noch ein bis zwei Daumentasten mitbringen, die sich per Treiber mit Funktionen belegen lassen. Nützlich sein kann auch eine zusätzliche Taste zur Änderung der Abtasttiefe. Alle Tasten sollten einen spürbaren Widerstand bieten. Testsieger wurde die Logitech G703 (100 Euro), Preis-Leistungs-Sieger die in der Bewertung nur wenig schlechtere Rapoo Vpro V280 (45 Euro).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Starlink“: SpaceX-Satelliten am Morgenhimmel zu sehen - So können Sie die „Lichterkette“ beobachten

Die SpaceX-Satelliten sind wieder am Himmel über dem Rhein-Main-Gebiet zu beobachten.
„Starlink“: SpaceX-Satelliten am Morgenhimmel zu sehen - So können Sie die „Lichterkette“ beobachten

Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum gibt es nur alle vier Jahre den 29. Februar im Kalender? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für iPhone und Android?

Vorsicht vor einem Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für iPhone und Android?

iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf PC und Mac

WhatsApp Desktop leidet bei iPhones unter eine Sicherheitslücke. Betroffen sind Windows-PCs und Macs. Facebook stuft das Risiko als hoch ein - doch es gibt eine Lösung.
iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf PC und Mac

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.