Vor Zugriff schützen

Beim Verlassen des Arbeitsrechners immer Bildschirm sperren

+
Erstmal Windows-Taste + L drücken, bevor Arbeitnehmer in die Pause gehen. Foto: Oliver Berg

Viel zu gutgläubig lassen manche PC-Nutzer ihren Windows-Rechner unbeaufsichtigt stehen. Mit einem einfachen Trick sperren sie das Gerät gegen unberechtigte Zugriffe, etwa von Kollegen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer in einem großen Büro arbeitet, sollte den Zugang zum Arbeitsrechner schützen. Während der Mittagspause oder dem Gang zur Toilette können Kolleginnen und Kollegen so keinen Schabernack mit dem PC treiben.

Ein beliebter Streich ist es etwa, in den auf dem Rechner geöffneten sozialen Netzwerken der Mitarbeiter unangenehme Einträge zu verfassen. Dies verhindert man, indem man den Rechner sperrt - in Windows funktioniert das mit der Tastenkombination Windows-Taste + L oder über das Startmenü und die Option "Sperren".

Kommt man zurück an den Arbeitsplatz, muss man sich nur kurz einloggen. Die genutzten Programme bleiben so im aktuellen Stand geöffnet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar? Seine Helligkeit nimmt schnell zu

Der Komet „Atlas“ wird schnell heller - wird er der nächste Komet, der mit bloßem Auge sichtbar ist? Beobachter warten bereits lange darauf. Er wird heller und heller.
Wird Komet „Atlas“ mit bloßem Auge sichtbar? Seine Helligkeit nimmt schnell zu

So sehen Sie die „Starlink“-Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX sind am Himmel über Deutschland gut zu sehen. „Starlink“-Konkurrent OneWeb meldet unterdessen in der Coronkrise Insolvenz an
So sehen Sie die „Starlink“-Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland

WhatsApp startet neue Funktion gegen Fake-News zu Corona

Über Corona kursieren immer wieder Fake-News auf WhatsApp. Jetzt testet der Messenger-Dienst eine neue Funktion zu deren Bekämpfung.
WhatsApp startet neue Funktion gegen Fake-News zu Corona

Google: Video-Messenger Duo schultert ein Dutzend Teilnehmer

Je mehr Teilnehmer, desto besser. So lautet die Devise, wenn es in diesen Tagen um Videotelefonie-Anwendungen geht. Deshalb hat nun Google eines seiner …
Google: Video-Messenger Duo schultert ein Dutzend Teilnehmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.