Nur für Kontakte

Belästigung über AirDrop vermeiden

+
Wer die AirDrop-Funktion für alle anderen öffnet, kann auch mal unerwartete Benachrichtigungen auf dem Display sehen. Foto: Robert Günther

Manche iOS-Nutzer wollen mit Freunden Dateien austauschen. AirDrop macht es möglich. Doch eine Einstellung kann dafür sorgen, dass auch mal unerwünschte Post kommt.

Berlin (dpa/tmn) - Mit Apples Datenübertragungstechnik AirDrop lassen sich Dateien sehr einfach drahtlos zwischen zwei iOS-Geräten austauschen. Als Standardeinstellung funktioniert der Austausch nur mit gespeicherten Kontakten.

Wer AirDrop allerdings so einstellt, dass Dateien von allen empfangen werden können, empfängt vielleicht eines Tages auch unerwünschte Fotos. So gibt es Berichte aus den USA, dass Menschen via AirDrop unerwünschte und teils obszöne Fotos zugesandt bekommen. Hierbei taucht auf dem Display gleich eine Vorschau des Fotos auf - versehen mit dem Hinweis, dass jemand es übersenden möchte. Bislang gibt es keine Möglichkeit, diese Vorschau zu verhindern.

Um sich abzusichern, stellt man AirDrop am besten so ein, dass nur Kontakte oder niemand einem Dateien senden kann. Das geht etwa im Kontrollzentrum. Hier hält man lange das Feld mit den Symbolen für WLAN, Bluetooth, Mobilfunkempfang und Flugmodus gedrückt, bei Geräten mit der Funktion 3DTouch reicht ein fester Druck. Im folgenden Menü erscheint unten links ein Symbol für AirDrop. Darüber lässt sich auswählen, ob niemand, Kontakte oder alle einem Dateien zusenden dürfen. Alternativ finden sich die Einstellungen für AirDrop auch in den "Einstellungen" unter "Allgemein/AirDrop".

Hinweise von Apple zu AirDrop

Bericht der New York Times (Englisch)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Googles Smartphone Pixel 4 ist eine Kamera, um die zufällig noch ein Smartphone gebaut wurde. Mit neuen Chips und viel Software will das Gerät bei der mobilen Fotografie …
Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Netflix-Serie "The End Of The F***ing World": 2. Staffel erscheint noch diesen Herbst

Die Netflix-Serie "The End Of The F***ing World" begeisterte viele Zuschauer, weshalb im Herbst eine 2. Staffel erscheint. Was ist über die Fortsetzung bekannt?
Netflix-Serie "The End Of The F***ing World": 2. Staffel erscheint noch diesen Herbst

Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Ein schwarzes Loch ist so massereich, dass es alles anzieht, was ihm zu nahe kommt. Nun haben Forscher erstmals beobachtet, wie ein schwarzes Loch einen Stern zerreißt.
Brutales Universum: Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Leben auf dem Mars? Die Nasa hat es schon vor Jahrzehnten gefunden, sagt ein Forscher

Gibt es Leben auf dem Mars? Diese Frage treibt Wissenschaftler um. Nun behauptet der Forscher Gilbert Levin: Die Nasa hat bereits in den 1970ern Leben auf dem Mars …
Leben auf dem Mars? Die Nasa hat es schon vor Jahrzehnten gefunden, sagt ein Forscher

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.