"Konto abgelaufen"

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung

+
Betrüger versenden derzeit eine Mail und weisen daraufhin, dass das Whatsapp-Konto abgelaufen sei. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.

Hannover (dpa/tmn) - Achtung vor dieser Betrugsmasche: Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden. 

Die Polizei Niedersachsen warnt vor einer aktuellen Masche, bei der Kriminelle versuchen, Nutzer des Messengers zur Zahlung von Kleinbeträgen zu bewegen. Wer dem Link in der E-Mail folgt, landet auf einer im Whatsapp-Aussehen gestalteten Bezahlseite, auf der angeblich für bis zu fünf Jahre Zugang zum beliebten Messenger gekauft werden kann.

Da Whatsapp nach Angaben seiner Betreiber allerdings kostenlos angeboten wird, vermutet die Polizei hinter der Betrugsmasche vor allem eine Sache: Datenklau. Wer nämlich seine Kreditkartendaten in das Formular eingibt, versendet neben seinem Namen und der Telefonnummer auch gleich die Kreditkartennummer mit Gültigkeit und Kontrollnummer an die Kriminellen. Mit den Daten könnten die Betrüger theoretisch auf Kosten der Karteninhaber auf Shoppingtour gehen.

Wer schon bezahlt hat, sollte laut Polizei Niedersachsen sein Kreditkarteninstitut informieren und die Karte sperren lassen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Starlink“-Satelliten von SpaceX - morgen wird Nachschub ins All geschossen

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX sind heute wie eine „Lichterkette“ über Deutschland zu sehen. Wann die Satelliten zu sehen sind.
„Starlink“-Satelliten von SpaceX - morgen wird Nachschub ins All geschossen

"Blackmoor 2" ist Hau-drauf-Spaß für Zwischendurch

Eigentlich ist "Blackmoor 2: The Traitor King" auf dem Smartphone zuhause. Auf der Switch erlebt der Titel auf dem großen Bildschirm einen zweiten Frühling.
"Blackmoor 2" ist Hau-drauf-Spaß für Zwischendurch

Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

Nach dem WhatsApp-Hack von Amazon-Chef Jeff Bezos reagieren die Vereinten Nationen (UNO) und ziehen Konsequenzen aus dem Skandal.
Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken

SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, schickt heute 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All. Dabei bestehen die Helligkeitsprobleme weiter.
Elon Musk und SpaceX wollen 60 weitere „Starlink“-Satelliten ins All schicken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.