BGH prüft Haftung von YouTube

Muss YouTube bald für Urheberrechtsverletzungen zahlen?

+
YouTube muss den Upload von urheberrechtlich geschütztem Material verhindern.

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Mittwoch (11.00 Uhr), inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist.

Hamburg - Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten der Sängerin Sarah Brightman, weil er einen Exklusivvertrag zur Auswertung ihrer Musikwerke habe. Da YouTube dem nur teilweise nachkam, klagte der Produzent auf Löschung und Schadenersatz.

Das Landgericht Hamburg entschied dann, dass YouTube das Hochladen von sieben bestimmten Musiktiteln aus dem Studioalbum "A Winter Symphony" verhindern muss. Zudem solle YouTube die Identität der Nutzer offenbaren, die umstrittene Videos auf der Plattform eingestellt hatten. Schadenersatzforderungen hatte das Gericht zurückgewiesen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.