Tipps zum Fernseherkauf

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand

+
Eine gute Größe für den Fernseher ist die halbe Sitzentfernung als Diagonale. Ist das Gerät größer, könnte das die Augen zu sehr anstrengen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Die Größe des neuen Fernsehers sollte abhängig von Raumgröße und dem späteren Sitzabstand gewählt werden. Die optimale Bildschirmdiagonale ist laut Umweltbundesamt (UBA) maximal halb so groß, wie die Entfernung zum Gerät.

Ansonsten wird das Betrachten des Bildschirms für die Augen zu anstrengend. Auch Helligkeit und Kontrast müssen bei der Installation an den Aufstellort angepasst werden. So wird Energieverschwendung durch zu starke Hintergrundbeleuchtung vermieden.

Wenn möglich, sollten entsprechende Automatikfunktionen des Fernsehers genutzt werden. Sie regeln dann auch die Helligkeit des Displays herunter, wenn es im Raum dunkel ist.

Wer schon beim Gerätekauf weiß, dass viele Sendungen aufgenommen werden sollen, fährt laut UBA möglicherweise mit einem Kombigerät besser. Im Vergleich zu zwei Einzelgeräten hat ein Fernseher mit integrierter Aufnahmemöglichkeit häufig einen geringeren Stromverbrauch. Ähnlich verhält es sich mit Multi-Tuner-Fernsehern. Wer etwa Kabel- und Satelliten-TV empfangen will, spart sich mit einem solchen Gerät ein zweites Empfangsgerät.

Weitere Stromfresser am TV sind laut UBA auch Schnellstartfunktionen. Hierbei wird der Fernseher nicht ausgeschaltet, sondern für schnellere Aktivierung im Stand-by gehalten. Auch WLAN und Netzwerkfunktionen können abgeschaltet werden, sofern man sie nicht verwendet.

Schlussendlich noch ein Rat der Umweltexperten: Statt eines neuen Gerätes lohnt sich gelegentlich auch der Kauf eines gebrauchten TV. Wenn es nicht das absolut neueste Modell sein muss, kann man hier günstig fündig werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt

Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm …
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese …
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das …
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App "BanHate" erleichtert es ihnen. Auch in …
App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.