Baukasten-Prinzip

Motorola Moto Z3 Play ab Anfang Juli erhältlich

+
Das neue Motorola Moto Z3 Play kommt Anfang Juli in den Handel. Foto: Motorola/dpa-tmn

Das neue Modell von Motorola hat es in sich: Ausgestattet ist das Moto Z3 Play etwa mit einem Full-HD-Display, einer Doppelkamera und dem Prozessor Qualcomm Snapdragon 636. Zudem kann das Gerät durch Mods erweitert werden.

München (dpa/tmn) - Motorola erweitert seine Smartphone-Reihe mit andockbaren Einzelmodulen um das neue Modell Moto Z3 Play. Das Gerät im 18:9-Format mit 6-Zoll-Display in Full-HD+ (1080 zu 2160 Pixel) verfügt über eine Doppelkamera (12 und 5 Megapixel, maximale Blendenöffnung f1.7).

Im Inneren stecken ein Qualcomm Snapdragon 636, 32 oder 64 Gigabyte Speicher und 4 Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Gerät wird mit Android 8.1 (Oreo) ausgeliefert. Erhältlich ist das Smartphone laut Hersteller ab Anfang Juli. In Deutschland wird dem Gerät noch ein Batterie-Mod mit 2200 Milliamperestunden (mAh) beigelegt.

Neue Moto Mods wurden nicht vorgestellt, sie werden aber zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres erwartet. Die Moto-Z-Serie funktioniert nach dem Baukasten-Prinzip. Die Smartphones können durch einzelne Module - die Mods - wie Gamepad oder smartem Lautsprecher erweitert werden. Einen Verkaufspreis für den deutschen Markt nannte Motorola noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Der Nachrichtendienst WhatsApp hat sein neues Update für Februar 2019 vorgestellt: Viele Nutzer sind davon so entsetzt, dass sie nun die App löschen wollen.
WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Veraltete Grafikkarten werden immer wieder von Betrügern im Netz als Neue ausgegeben. Doch Käufer können den Test machen: Mit dem Tool GPU-Z lassen sich alte …
Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Bis jetzt lag das Mindestalter, um Apple-Dienste wie iCloud nutzen zu dürfen, bei dreizehn Jahren. Doch der Konzern hat die Regeln nun verschärft.
Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Wie der Entwickler Bethesda mitteilt, werden Spieler Fallout 76 beim Release vergeblich auf der Plattform Steam suchen - nun werden Hintergründe genannt.
Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.