"Kosmetische Augenwischerei"

Blindes Vorbestellen von Games bringt selten Vorteile

+
Gamer sollten gut abwägen, ob sie ein Spiel vorbestellen oder die Veröffentlichung abwarten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Echte Fans von Spieleserien bestellen neue Titel gerne blind vor, um zu den Ersten zu gehören, die das neue Game auf dem Display haben. Andere, weniger entschlossene Spieler, locken die Publisher gerne mit Boni zum Vorbestellen. Lohnt sich das?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Gamer sollten sich genau überlegen, ob sie ein Spiel wirklich vorbestellen wollen. Das gilt insbesondere für die sogenannten Day-One-Editions, die Käufer mit Boni locken.

Denn diese entpuppten sich zur Veröffentlichung des Spiels oft nur als "kosmetische Augenwischerei" und brächten dem Spieler nicht die erhofften Vorteile beim Gameplay, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Zudem seien angeblich limitierte Editionen oft noch Wochen oder gar Monate nach Verkaufsstart im Handel verfügbar.

Ohnehin sei nicht klar, ob das fertige Spiel, den Erwartungen des Spielers gerecht wird. Es komme immer wieder vor, dass Grafik oder Gameplay hinter den Ankündigungs-Präsentationen der Spiele-Entwickler zurückblieben. Im Zweifel sollten sich Gamer gedulden, die Veröffentlichung abwarten und sich dann in Tests von Game-Magazinen, bei Foren-Diskussionen und Let's-Play-Streams über die Qualität des Spiels informieren.

Immerhin: Wer eine Spieleneuheit vorbestellt, kann dies bis zum Verkaufsstart beziehungsweise Versand rückgängig machen, weil ein verbindlicher Vertrag erst mit Veröffentlichung beziehungsweise Versand der Ware zustande kommt, erklären die Verbraucherschützer. Ein Rückzug von der Vorbestellung sei empfehlenswert, wenn seit der Ankündigung bereits viel Zeit vergangen und keine Veröffentlichung absehbar ist.

Grundsätzlich sollte man besser dort vorbestellen, wo der Preis des Spiels schon bei Bestellung bekannt ist, oder wo der Händler den beim Erscheinen günstigsten Marktpreis garantiert. Wer bemerkt, dass er zu viel bezahlt hat, kann den Kaufvertrag aber binnen 14 Tagen widerrufen, wenn er online bestellt hat, und das Game zurückschicken. Das geht jedoch nur, wenn die Klebesiegel der Spieleverpackung nicht entfernt und etwaige Lizenzschlüssel noch nicht verwendet worden sind.

Auch auf Online-Spieleplattformen gekaufte Games dürfen den Experten zufolge binnen 14 Tagen zurückgegeben werden - es sei denn, Kunden haben einem vorzeitigen Vertragsbeginn zugestimmt und ihre Kenntnis vom Widerrufsrechtverlust ausdrücklich bestätigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Bei Smartphone-Käufern, die das Android-Betriebssystem in Reinkultur haben möchten, sind die Pixel-Handys von Google populär. Nun kommen zwei Varianten der dritten …
Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Morgen geht's los: Wöchentliche Live-Events heizen "Assassin's Creed Odyssey" ein

Ubisoft startet morgen mit den wöchentlichen Live-Events für "Assassin's Creed Odyssey". Was Spieler dabei an Abenteuern und Belohnungen erwartet, erfahren Sie hier.
Morgen geht's los: Wöchentliche Live-Events heizen "Assassin's Creed Odyssey" ein

Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Multiplayer für Cyberpunk 2077? Damit hat sich CD Projekt womöglich verraten

Eine Partnerschaft zwischen CD Projekt Red und dem Studio Digital Scapes sorgt für Spekulationen im Netz - könnte für Cyberpunk 2077 ein Multiplayer-Modus drin sein?
Multiplayer für Cyberpunk 2077? Damit hat sich CD Projekt womöglich verraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.