Alle Betriebssysteme betroffen

Bluetooth-Sicherheitslücken: Updaten oder abschalten

+
Bluetooth-Nutzer sollten schnell die Sicherheitslücke schließen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bluetooth-Geräte aller Art benötigen dringend ein Update. Dazu raten Sicherheitsexperten. Sie haben Sicherheitslücken entdeckt. Die Geräte können sich so mit Schadsoftware infizieren.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Geräte mit Bluetooth sind von Sicherheitslücken betroffen - Anwender sollten daher rasch entsprechende Updates installieren. Dazu rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)mit Hinweis auf jüngst aufgedeckte Schwachstellen in der Bluetooth-Technik.

Einige Hersteller hätten bereits passende Updates bereitgestellt. Bis zur Installation sollten Anwender auf die Nutzung von Bluetooth verzichten. Allerdings werde es voraussichtlich keine Sicherheits-Updates für Geräte geben, die nicht mehr vom Hersteller unterstützt werden. Diese blieben dauerhaft angreifbar.

Betroffen sind neben Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs aller Betriebssysteme auch vernetzte Geräte des Internets der Dinge wie Freisprecheinrichtungen. Über die Blueborn genannte Sicherheitslücke können Bluetooth-Geräte mit Schadsoftware infiziert werden. Kritisch daran: Einmal infiziert, können die Geräte unter Umständen weitere Software aus dem Netz laden, so das BSI. Außerdem könnten Angreifer mehrere Geräte zu sogenannten Botnetzen zusammenschließen und für Computersabotage einsetzen. Selbst Geräte ohne Internetverbindung wie Tastaturen können die Schadsoftware an andere Bluetooth-Geräte weiterleiten, warnt die Behörde.

Bluetooth am Smartphone, PC oder IT-Zubehör sollte laut BSI generell immer nur aktiviert sein, wenn die Funkschnittstelle auch wirklich gebraucht wird. Das gelte auch für WLAN-Verbindungen.

Mitteilung von BSI

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kinderleicht: So gelingt das perfekte Urlaubsfoto

Im Katalog wirkt der Strand atemberaubend schön, die Berge hoch und kontrastreich - doch auf dem eigenen Bild ist nichts davon zu sehen? Damit ist jetzt Schluss!
Kinderleicht: So gelingt das perfekte Urlaubsfoto

Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"

Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.