Auf nach Pandora

"Borderlands 3": Kein Cross-Play für den Loot-Shooter - aber es gibt Hoffnung

+
Fans von "Borderlands 3" müssen auf Cross-Play erstmal verzichten.

Endlich mit Freunden auf Xbox, Playstation und PC Pandora looten. Dieser Traum wird in "Borderlands 3" erstmal nicht wahr, ist aber noch möglich.

Noch zwei Monate dauert es, bis Spieler den Planeten Pandora unsicher und leer looten können. Bislang war die Hoffnung, dass von Beginn an Cross-Play möglich ist – das heißt: plattformübergreifend gemeinsam spielen.

Kein Cross-Play zum Start von "Borderlands 3"

Diese Hoffnung hat Gearbox-CEO Randy Pitchford über Twitter im Keim erstickt. In einem Tweet schreibt er:

"Um es klarzustellen, in Borderlands 3 wird es zum Start keine Cross-Play-Funktionalität geben. Wir arbeiten eng mit unseren Partnern zusammen, um so schnell wie möglich ein positives Cross-Play-Erlebnis zu schaffen. Wir sind bestrebt, Cross-Play auf so vielen Plattformen wie möglich zu betreiben."

Entwickler Gearbox arbeitet also an der Möglichkeit Xbox-, Playstation- und PC-Spieler zusammenzubringen, wird es aber bis zum Release von "Borderlands 3" am 13. September 2019 nicht hinbekommen. Nicht bekannt ist, warum es mit Cross-Play zum Start nicht klappen wird.

Lesen Sie auch: "Borderlands 3" - Mindestens 30 Stunden soll die Story fesseln.

"Borderlands 3": Darauf können sich Fans freuen

Nach dem Fall von Handsome Jack und Hyperion in "Borderlands 2" sorgen die Calypso-Zwillinge Troy und Tyreen mit ihrem New-Media-Kult in "Borderlands 3" für Ärger auf Pandora und den Nachbarplaneten. Die Banditen-Clans der Borderlands halten die beiden für Götter und die Zwillinge wissen das zu nutzen.

Das können die Kammer-Jäger natürlich nicht zu lassen und stellen sich den Calypso-Zwillinge entgegen. Und da kommen die Spieler zum Zug. Vier neue Klassen mit neuen Skills stehen dafür zur Auswahl: Schützin, Agent, Sirene und Bestienmeister.

Borderlands-typisch kann die Welt allein oder mit Freunden gerettet werden. Neu ist die Level-Synchronisation, die Stufenunterschiede ausgleicht. Damit können erfahrene Spieler Neueinsteiger gut an die Hand nehmen, und haben trotzdem noch eine Herausforderung. Außerdem lässt sich einstellen, dass der Loot sich immer an den Level der jeweiligen Spieler anpasst.

Ebenfalls neu: Es gibt mehr als einen Planeten zu erkunden. Neben dem bekannten Pandora können Promethea, Eden-6 und Athenas mit dem eigenen Raumschiff Sanctuary III besucht werden. Zu entdecken gibt es unter anderem ein Sumpfgebiet, eine futuristische Stadt und ein malerisches Kloster.

Auch interessant: "Borderlands 3" - Leak zeigt erstes Gameplay des neuen Shooters.

anb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Asteroiden-Einschlag war alleine schuld am Aussterben der Dinosaurier

War der Asteroiden-Einschlag vor 66 Millionen Jahren alleine schuld am Aussterben der Dinosaurier oder standen die Ökosysteme bereits vorher unter Druck? Forscher haben …
Asteroiden-Einschlag war alleine schuld am Aussterben der Dinosaurier

Ökolandbau kann dem Klima schaden

Wirkt sich ökologischer Landbau positiv auf die globale Bilanz bei den Treibhausgas-Emissionen aus? Britische Wissenschaftler kommen zu ernüchternden Ergebnissen.
Ökolandbau kann dem Klima schaden

Firefox listet Schnüffler auf

Normalerweise sind es die Tracking-Dienste, die den Weg von Nutzern durchs Netz etwa zu Werbezwecken aufzeichnen. Nun dreht der Firefox-Browser den Spieß um.
Firefox listet Schnüffler auf

„Zelda: Link´s Awakening“ im Test: Die perfekte Zeitreise

26 Jahre nach Erscheinen des Originals für den Game Boy verpasst Nintendo „The Legend of Zelda: Link´s Awakening“ eine komplette Frischzellenkur. Bestens gereifter …
„Zelda: Link´s Awakening“ im Test: Die perfekte Zeitreise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.