QR-Code-Generator

Browser: Chrome erhält neue Scan-Funktion

Der Browser Chrome ermöglicht es, für Webseiten einen QR-Code zu generieren. Foto: Felix Hörhager/dpa
+
Der Browser Chrome ermöglicht es, für Webseiten einen QR-Code zu generieren. Foto: Felix Hörhager/dpa

Webseiten lassen sich auch über einen QR-Code öffnen. Gerade mit dem Smartphone gelangt man auf diesem Weg schnell zu bestimmten Inhalten. Zum Genieren solcher Codes hat Chrome jetzt eine neue Funktion eingeführt.

Berlin (dpa/tmn) - Im Chrome-Browser für Desktop und Android schlummert neuerdings ein QR-Code-Generator. Mit diesem lassen sich zum Beispiel die Adressen geöffneter Webseiten zum Teilen in ein entsprechendes Codebild übersetzen. Der Generator ist aber auch für andere Einträge frei nutzbar.

Standardmäßig freigeschaltet ist der Generator aber noch nicht. Nutzerinnen und Nutzer, die ihn ausprobieren möchten, müssen "chrome://flags" (ohne An- und Abführungen) in die Adresszeile eingeben, dann bei der Desktop-Version den Eintrag "#sharing-qr-code-generator" suchen und auf der Schaltfläche dahinter "Enabled" auswählen.

Bei Android-Smartphones müssen zwei Einträge gesucht und auf "Enabled" gesetzt werden, nämlich "#share-qr-code" sowie "#sharing-qr-code-generator".

Im Desktop-Browser etwa lässt sich der Generator dann fortan jederzeit per Kontextmenü aufrufen, also mit einem Klick auf die rechte Maustaste und der Auswahl des Eintrags "QR-Code für diese Seite generieren". Alternativ funktioniert es auch mit einem Klick auf den QR-Code-Button rechts in der Adresszeile.

Im daraufhin erscheinenden QR-Code steckt die Adresse der gerade geöffneten Webseite. Der Inhalt lässt sich aber beliebig ändern, indem man in das Feld unter dem Code eine andere Internetadresse oder beliebigen Text eingibt, den man als QR-Code erzeugen möchte. Danach lässt sich der Code teilen oder auch als Bild herunterladen, um ihn etwa in eine E-Mail oder ein Dokument einzufügen.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-143394/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support

Per Telefon versuchen angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft, Zugriff auf fremde Computer zu erlangen. Am besten sofort auflegen, raten …
So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support

Was ohne Flash aus "Farmville" wird

Die Hochzeit der sogenannten Socialgames liegt schon fast ein Jahrzehnt zurück. Trotzdem werden viele dieser Spiele immer noch gespielt, etwa "Farmville" bei Facebook. …
Was ohne Flash aus "Farmville" wird

Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus

Apple geht gleich mit zwei neuen Watch-Modellen an den Start - der Series 6 und der günstigeren Watch SE. Können sich die Uhren im Alltag gegen das Vorgängermodell …
Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus

"DeepL" macht Google Translate Konkurrenz

Text zu übersetzen? Da greifen viele erstmal zum Google-Übersetzer. Doch ein Kölner Start-up macht dem Tech-Giganten Konkurrenz. Mit einem Online-Übersetzer, der auf …
"DeepL" macht Google Translate Konkurrenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.