Anleitung für Nutzer

Browser per Gesten steuern: So geht's mit Windows 10

Verfügt das Windows-Gerät über ein Präzisions-Touchpad, lässt sich Windows 10 mit Wischgesten steuern. Foto: dpa-infocom

Auch Windows 10 lässt sich mit Wischgesten steuern. Vorausgesetzung ist allerdings, dass das Windows-Gerät über ein Präzisions-Touchpad verfügt.

Meerbusch (dpa-infocom) - In Zeiten mobiler Touch-Geräte sind viele User bestens mit Wischgesten vertraut. Durch elegantes Wischen mit einem Finger - oder mehreren - lassen sich gezielt Funktionen abrufen.

Wischgesten sind im Alltag durchaus praktisch. Zur Navigation zum Beispiel sind sie einfach schneller - auch am Notebook. Wer im Browser zurück navigieren möchte, wischt am MacBook einfach auf dem Touchpad nach rechts.

Die gute Nachricht: Das geht auch mit Windows 10. Voraussetzung: Das Windows-Gerät muss über ein Präzisions-Touchpad verfügen. Ob dem so ist, lässt sich nach Aufruf dem "Start"-Menü unter "Einstellungen" und dort "Geräte" und schließlich "Touchpad" nachsehen. Bei Präzisions-Touchpads erscheint dann ganz oben ein entsprechender Hinweis.

In diesem Fall findet sich rechts eine Option zur erweiterten Konfiguration von Gesten. Hier lässt sich bei den 3-Finger-Gesten der Eintrag für "Links" bearbeiten. Nach Auswahl einer benutzerdefinierten Tastenkombination das zugehörige, im verwendeten Browser genutzte Kürzel hinterlegen - etwa [Alt]+[Links]. Anschließend auch den Eintrag "Rechts" einrichten. Ab sofort lässt sich bequem durch Wischen mit drei Fingern im Verlauf des Browsers navigieren.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.