Virus unterm Weihnachtsbaum

Bundesamt warnt vor Schadsoftware auf neuen IT-Geräten

+
Die Behörden hatten im Laufe des Jahres mehrfach festgestellt, dass in Deutschland Smartphones und Tablets mit vorinstallierter Schadsoftware verkauft worden waren. Foto: Soeren Stache/dpa

In der Vorweihnachtszeit ist die Nachfrage besonders groß: Tablets, Smartphones und Laptops sind tolle Geschenke für die Liebsten. Doch was tun, wenn das Gerät bereits vor dem ersten Gebrauch mit einer schädlichen Software befallen ist?

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schließt nicht aus, dass auch im Weihnachtsgeschäft neue Handys und Tablets mit Schadsoftware verkauft werden.

"Es werden immer wieder neue Sicherheitslücken gefunden und von Kriminellen ausgenutzt, auch bei neuen IT-Geräten", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Die Behörde hatte im Laufe des Jahres mehrfach festgestellt, dass in Deutschland Smartphones und Tablets mit vorinstallierter Schadsoftware verkauft worden waren. "Das kann passieren, wenn Hersteller und Händler die Lieferkette nicht ausreichend kontrollieren und irgendwo auf dem Weg von der Produktion bis zur Auslieferung das Gerät manipuliert wird", sagte Schönbohm.

Er empfahl, auch beim Kauf neuer IT-Geräte vorher die Sicherheitseigenschaften genau anzuschauen und auf die Aktualität des Betriebssystems zu achten. Wichtig sei auch, wie schnell der Hersteller Sicherheits-Updates bereitstelle. "Sonst wird aus einem Smartphone ganz schnell ein Stupidphone", warnte Schönbohm.

BSI-Warnung vom Februar 2019

BSI-Warnung vom Juni 2019

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Valentinstag feiern - Romantische Nachrichten per WhatsApp verschicken

Über WhatsApp kann man zum Valentinstag romantische und schöne Sprüche verschicken. Unser Überblick für alle Turteltäubchen.
Valentinstag feiern - Romantische Nachrichten per WhatsApp verschicken

Rekordmarke geknackt - Was für ein Paukenschlag des Messengers

WhatsApp hat einen neuen Meilenstein durchbrochen. Der Messenger zählt nun mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten? 
Rekordmarke geknackt - Was für ein Paukenschlag des Messengers

WhatsApp Störung: Facebook nimmt Stellung - Nichts geht mehr

WhatsApp war von einer erheblichen Störung betroffen. Nun hat sich Facebook geäußert.
WhatsApp Störung: Facebook nimmt Stellung - Nichts geht mehr

WhatsApp: So kann man mit einem geheimen Trick den Verbrauch drastisch senken

WhatsApp kann schnell recht viel mobiles Datenvolumen verbrauchen. Wer die Daten- und Stromfresser kennt, kann Abhilfe schaffen. 
WhatsApp: So kann man mit einem geheimen Trick den Verbrauch drastisch senken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.