Nach Testphase

Datentausch-Dienst Firefox Send geht in den Regelbetrieb

+
Mozillas Datentausch-Dienst Firefox Send ist jetzt regulär verfügbar. Foto: Andrea Warnecke

Firefox Send hat eine längere Testphase hinter sich. Nun nimmt Mozillas Datentausch-Dienst den regulären Betrieb auf - und steht auch Nutzern zur Verfügung, die nicht mit dem hauseigenen Browser arbeiten.

Berlin (dpa/tmn) - Nach längerem Testbetrieb ist Mozillas an Privatsphäre orientierter Datentausch-Dienst Firefox Send nun regulär verfügbar. Nutzer können in jedem beliebigen Browser Dateien verschlüsselt und auf Wunsch passwortgeschützt auf Server der Stiftung hochladen.

Der Nutzer erhält dann einen Download-Link zum Verschicken an den oder die gewünschten Empfänger der Datei. Mozilla sichert volle Vertraulichkeit und Datensicherheit zu. Optional lassen sich sowohl Ablaufdaten für die Links als auch eine maximale Downloadzahl für Dateien festlegen.

Ad hoc können Dateien bis zu einer Größe von 1 Gigabyte (GB) geteilt werden. Wer mit seinem Firefox-Konto angemeldet ist, darf Dateien bis 2,5 GB Größe hochladen. In allen Fällen ist der Dienst kostenlos. Künftig soll es für Firefox Send auch eine Android-App geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

Nach dem WhatsApp-Hack von Amazon-Chef Jeff Bezos reagieren die Vereinten Nationen (UNO) und ziehen Konsequenzen aus dem Skandal.
Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

WhatsApp: Neue Betrugs-Masche - Das ist der Code-Trick der Hacker

Auf WhatsApp gibt es einen neuen Trend. Betrüger verlangen die Codes von Nutzern. Ihre Masche: das WhatsApp-Konto des Opfers übernehmen.
WhatsApp: Neue Betrugs-Masche - Das ist der Code-Trick der Hacker

WhatsApp: Die Beta-Version enthält Updates - das sind die wichtigsten Neuerungen 

In der WhatsApp-Beta entdecken Nutzer neben dem Dark Mode noch weitere Neuerungen. Wir stellen Ihnen die mögliche Updates vor.
WhatsApp: Die Beta-Version enthält Updates - das sind die wichtigsten Neuerungen 

Jetzt offiziell: Saudi-Prinz hackt Amazon-Boss Jeff Bezos über WhatsApp

Amazon-Chef Jeff Bezos wurde vom saudischen Kronprinzen über WhatsApp gehackt. Ein UNO-Bericht bestätigt den Verdacht.
Jetzt offiziell: Saudi-Prinz hackt Amazon-Boss Jeff Bezos über WhatsApp

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.