Pluspunkt Datenschutz

Deutsche Telekom plant eigenen smarten Lautsprecher

+
Amazon hat ihn, Google hat ihn, und Apple hat ihn angekündigt - nun will auch die Deutsche Telekom einen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen. Foto: Oliver Berg/dpa

Bei smarten Lautsprechern treibt bisher Amazon den Markt klar an. Die Deutsche Telekom will in Deutschland in den Ring steigen und setzt dabei unter anderem auf die Datenschutz-Karte.

Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom will mit einem eigenen vernetzten Lautsprecher Amazon, Google und Apple Konkurrenz im Haushalt machen. Das Gerät soll ähnlich wie Alexa, Siri & Co. auch einen eigenen Sprachassistenten bekommen, der auf den Zuruf "Hallo Magenta" reagiert, kündigte der Bonner Konzern an.

Die Telekom will dabei unter anderem mit einer engen Verzahnung mit hauseigenen Diensten wie dem Fernsehangebot EntertainTV punkten - sowie ihrer Infrastruktur wie Router. Mit ihnen soll sich der Lautsprecher direkt verbinden, um Anrufe zu übernehmen. Außerdem spielt der Konzern die Datenschutz-Karte aus: "Die Server befinden sich ausschließlich in Deutschland und unterliegen damit dem strengen deutschen Datenschutzrecht."

Entwickelt werde das Geräte gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer Instituts für Digitale Medientechnologie aus Oldenburg, hieß es. Sie seien für das Zusammenspiel von Mikrofonen und Lautsprechern sowie die Akustik verantwortlich. Das Gerät soll im ersten Halbjahr 2018 in Deutschland auf den Markt kommen.

Amazon hat den Markt mit seinen Echo-Lautsprechern und der Sprachassistentin Alexa praktisch im Alleingang etabliert. Google legte im vergangenen Jahr mit seinem Konkurrenz-Modell Home mit integriertem Google Assistant nach. Apple steht in den Startlöchern mit seinem HomePod-Lautsprecher, der nach bisherigen Ankündigungen zunächst Ende des Jahres in den USA auf den Markt kommen soll.

Ankündigung der Telekom

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.