Ab November

DHL bietet bald automatische Umleitung an

Wer die automatische Umleitung aktiviert, erhält seine Pakete an die voreingestellte Packstation oder Postfiliale. Foto: picture alliance / Holger Hollemann/dpa
+
Wer die automatische Umleitung aktiviert, erhält seine Pakete an die voreingestellte Packstation oder Postfiliale. Foto: picture alliance / Holger Hollemann/dpa

DHL will für seine Kunden eine automatische Paketumleitung anbieten. Die Sorglos-Lösung soll noch in diesem Jahr genutzt werden können.

Bonn (dpa/tmn) - Steht sie gleich um die Ecke, ist eine Packstation äußerst praktisch. Doch die korrekte Angabe der Stationsadresse samt Postnummer ist in manchen Onlineshops schwer bis unmöglich.

Zudem weiß man auch nicht immer, ob der jeweilige Händler überhaupt mit DHL oder an DHL-Packstationen liefert - und ob die Paketmaße die Größe der Stationsfächer nicht vielleicht überschreiten.

Paketumleitung bei Voreinstellung

Auch Freunde und Verwandte schicken Pakete in aller Regel nicht an Packstationen, selbst wenn das die Empfängerin oder der Empfänger am liebsten so hätte. Eine Art Sorglos-Lösung will DHL ab November 2020 mit der sogenannten Paketumleitung anbieten, wie aus den aktualisierten AGB zum Paketempfang hervorgeht.

Und das funktioniert so: Wer sie aktiviert, erhält seine Pakete wann immer möglich an die voreingestellte Packstation oder Postfiliale - auch dann, wenn nur seine Wohnadresse auf dem Paket steht oder beim Bestellen angegeben worden ist. Einzige Voraussetzung: Man muss für die Packstation-Nutzung angemeldet sein beziehungsweise ein DHL-Kundenkonto besitzen.

Einen Tag länger warten

Bislang lassen sich nur einzelne Pakete umleiten, nachdem sie der Empfängerin oder dem Empfänger angekündigt worden sind. Das hat meistens allerdings den Effekt, dass sich die Laufzeit der Sendung um einen Tag verlängert.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-943079/5

DHL-Packstation-Anmeldung

Neue AGB

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Was ausgediente Smartphones noch draufhaben

Millionen Smartphones liegen hierzulande ungenutzt in Ecken und Schubladen. Dabei könnten viele von ihnen noch eine zweite Karriere starten. Aber als was? Etwa als …
Was ausgediente Smartphones noch draufhaben

Qualcomm: Neuer Prozessor macht Smartwatches Beine

Chiphersteller Qualcomm bringt Bewegung in den Smartwatch-Markt. Mit einem neuen Prozessor, der deutlich sparsamer und schneller sein soll als sein Vorgänger - und der …
Qualcomm: Neuer Prozessor macht Smartwatches Beine

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.