Für Todesfall vorsorgen

Digitalen Nachlass übersichtlich regeln

Digitale Trauer: Facebook versetzt das Konto eines verstorbenen Nutzers in einen sogenannten Gedenkzustand. Doch wer kann jetzt darauf zugreifen?. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn
+
Digitale Trauer: Facebook versetzt das Konto eines verstorbenen Nutzers in einen sogenannten Gedenkzustand. Doch wer kann jetzt darauf zugreifen?. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn

Was passiert mit Online-Konten, wenn deren Besitzer stirbt? Gerichtsurteile haben bestätigt: Auch Accounts sind vererbbar. Wie lässt sich der digitale Nachlass regeln?

Berlin (dpa/tmn) – In einer digitalisierten Welt laufen Nutzerkonten weiter, auch wenn der Nutzer schon tot ist. Zu Lebzeiten empfiehlt sich daher ein regelmäßiger Überblick über die eigenen Konten, erklärt die Stiftung Warentest.

Für jeden Account sollten die Zugangsdaten und Passwörter aufgelistet werden - etwa auf einem USB-Stick, der an einem sicheren Ort hinterlegt ist, den auch eine Vertrauensperson kennt.

Daten wie Mails oder Fotos, die niemandem in die Hände fallen sollen, löscht man am besten von Zeit zu Zeit. Wer genau festhalten will, was mit seinen Daten im Todesfall geschieht, kann das in einem Testament regeln. Sogar einen digitalen Nachlassverwalter kann man per Vollmacht bestimmen. Auch hier gilt: Nur ein handschriftliches und unterschriebenes Testament ist rechtswirksam.

Wer etwa einen E-Mail-Account bei Google hat, dem rät die Stiftung Warentest zu einem Kontoinaktivität-Manager. Der Nutzer kann bis zu zehn Personen benennen, die benachrichtigt werden, wenn er auf das Konto in einer von ihm festgelegten Frist zwischen 3 und 18 Monaten nicht zugegriffen hat. Innerhalb von 3 Monaten können diese Personen dann relevante Inhalte herunterladen.

Auch Erben sollten den digitalen Nachlass nicht ignorieren. Denn Rechte und Pflichten gehen auf sie über, somit auch online geschlossene Verträge. Erben stehen daher vor der Aufgabe, Konten aufzulösen und Verträge zu kündigen. Ist ein Passwort nicht bekannt, ist der Diensteanbieter - etwa ein E-Mail-Provider - verpflichtet, Zugang zu dem Konto zu gewähren.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-503775/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus

Apple geht gleich mit zwei neuen Watch-Modellen an den Start - der Series 6 und der günstigeren Watch SE. Können sich die Uhren im Alltag gegen das Vorgängermodell …
Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus

"DeepL" macht Google Translate Konkurrenz

Text zu übersetzen? Da greifen viele erstmal zum Google-Übersetzer. Doch ein Kölner Start-up macht dem Tech-Giganten Konkurrenz. Mit einem Online-Übersetzer, der auf …
"DeepL" macht Google Translate Konkurrenz

Das Fairphone 3+ im Praxistest

Auch bei Fairphone ist es inzwischen Tradition, im Spätsommer ein neues Smartphone vorzustellen. Wie jüngst das Fairphone 3+. Es ist nicht ganz neu, aber: Auch Besitzer …
Das Fairphone 3+ im Praxistest

Marvel‘s Avengers (PS4) im Test: Deutlich besser als befürchtet

Die ausgedehnte Beta ließ das Schlimmste befürchten, doch das fertige Spiel weiß zu überzeugen: Marvel‘s Avengers kann im Test überraschen.
Marvel‘s Avengers (PS4) im Test: Deutlich besser als befürchtet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.