Randgebiet-Tests

Digitalradio-Chip beeinflusst Empfangsqualität

+
Ein schlechter Empfang muss nicht unbedingt an der Antenne liegen. Bei einem DAB+-Gerät können auch Bitfehler die Ursache sein. Foto: Mascha Brichta

In Ballungsgebieten ist guter Digitalradio-Empfang meist kein Thema. Wer hingegen am Rande eines Sendegebietes wohnt, wo die DAB+-Infrastruktur noch nicht ausreichend ausgebaut ist, hat oft das Nachsehen, wenn er das falsche Gerät besitzt.

Berlin (dpa/tmn) - Es muss längst nicht immer die Antenne sein. Bei Digitalradios kann insbesondere am Rande von Sendegebieten der verbaute DAB+-Chip darüber entscheiden, ob es noch einen guten oder überhaupt keinen Empfang gibt, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Bei Randgebiet-Tests diverser Geräte mit der gleichen Antenne ohne Positionsänderung hätten die besten Radios doppelt so viele Sender wie die schlechtesten Empfänger hereinbekommen.

Dieses Empfangsverhalten sei auf unterschiedliche DAB+-Module zurückzuführen, die eben mehr oder weniger sogenannte Bitfehler produzieren und somit eine mehr oder weniger gute Empfangsqualität liefern. Grundsätzlich hätten in diversen Tests des Portals stets Geräte mit Chips von Frontier Silicon die besten Empfangsergebnisse geliefert.

Das Problem: Die Radiohersteller verraten eher selten, welchen Chip sie verbaut haben. Wer diese Information nicht in den technischen Daten des Gerätes findet, kann versuchen, irgendwo im Handel ein Ausstellungsstück zu finden, und dort im Menü die Software-Version des Gerätes aufzurufen. Bei Radios mit Frontier-Silicon-Chip fängt die Versionsnummer immer mit FS an, erklären die Experten. Es könne übrigens vorkommen, dass Hersteller in ein und demselben Modell je nach Produktionszeitraum und -reihe unterschiedliche Chips verbauen.

Der Preis des Radios sagt den Angaben nach überhaupt nichts über den verbauten DAB+-Chip und dessen Empfangsqualität aus. Es könne sein, dass ein 25-Euro-Digitalradio weit mehr Sender hereinbekommt als ein 600-Euro-Empfänger. "Teltarif.de" zufolge arbeiten in weit mehr als 90 Prozent der weltweit verkauften Digitalradios Chips der Hersteller Frontier Silicon, Gyrosignal oder Quantek.

"Teltarif.de"-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand

Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand

Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland

Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland

Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Klinke? Lightning? USB-C? Bluetooth? Wer heute einen Kopfhörer für sein Smartphone kauft, muss sich neben Hersteller, Design und Klang auch noch mit der Frage …
Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.