Robelf, Marty und Temi

Drei Roboter aus Barcelona

Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke
1 von 5
Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Marty ist ein Lernroboter für Schüler. Die Kreation aus dem Edinburgh Centre for Robotics ist programmierbar und kann laufen. Foto: Andrea Warnecke
2 von 5
Roboter Marty ist ein Lernroboter für Schüler. Die Kreation aus dem Edinburgh Centre for Robotics ist programmierbar und kann laufen. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Temi, hier mit Marketing-Manager Danny Isserles, ist eine Art digitaler Butler. Die Maschine ist ein rollendes Tablet für allerlei Anwendungen, kann aber auch Getränke transportieren. Foto: Andrea Warnecke
3 von 5
Roboter Temi, hier mit Marketing-Manager Danny Isserles, ist eine Art digitaler Butler. Die Maschine ist ein rollendes Tablet für allerlei Anwendungen, kann aber auch Getränke transportieren. Foto: Andrea Warnecke
Robelf ist ein Roboter aus Taiwan, der für Sicherheit im Haus sorgen soll. Außerdem kann er Geschichten erzählen oder Filme auf seinem Kopfdisplay abspielen. Foto: Andrea Warnecke
4 von 5
Robelf ist ein Roboter aus Taiwan, der für Sicherheit im Haus sorgen soll. Außerdem kann er Geschichten erzählen oder Filme auf seinem Kopfdisplay abspielen. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Temi soll seinem menschlichen Besitzer unauffällig folgen und für allerlei Aufgaben von Internetsuchen über Filme bis hin zur digitalen Kommunikation bereitstehen. Foto: Andrea Warnecke
5 von 5
Roboter Temi soll seinem menschlichen Besitzer unauffällig folgen und für allerlei Aufgaben von Internetsuchen über Filme bis hin zur digitalen Kommunikation bereitstehen. Foto: Andrea Warnecke

Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.

Barcelona (dpa/tmn) - Manchmal rollen sie, manchmal stapfen sie. Und meist bewegen sie sich ein wenig ungelenk, sind aber fast immer sympathisch. Die Rede ist von Robotern, die in verschiedensten Arten und mit ganz unterschiedlichen Aufgaben auch auf dem Mobile World Congress in Barcelona nicht fehlen durften.

Da ist etwa der rollernde Robelf aus Taiwan, der mit seinen großen Kulleraugen ganz genau hinschaut: Erkennt er jemanden, der nicht ins Haus gehört, schlägt er Alarm. Neben seiner Tätigkeit als Wachrobo kann er aber auch Geschichten erzählen, Videos zeigen oder Anrufe managen - und hört bei all dem auf Sprachkommandos seiner Mitbewohner.

Roboter Marty aus Schottland hat dagegen nur eine Aufgabe: laufen, laufen, laufen. Und zwar so, wie er programmiert worden ist. Denn Marty, dessen Kinderstube das Edinburgh Centre for Robotics war, ist ein Lernroboter für Schüler.

Und dann ist da noch Temi, eine Art Tablet auf Rädern, den das US-Unternehmen Roboteam mit nach Barcelona gebracht hat. Seine vornehmste Aufgabe ist es, seinem Herren zu folgen und stets zu Diensten zu sein. Und dabei geht es nicht nur ums Beantworten von Fragen oder Kommunikationsangelegenheiten: Temi transportiert auch Gegenstände von A nach B.

Robelf-Seite

Marty-Seite

Temi-Seite

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Office 365 für den Mac mit Dunkel-Modus

Der Dunkel-Modus erleichtert die Arbeit am Rechner in den späten Abendstunden. Nun unterstützt ihn auch Office 365 für macOS. Eines ändert sich jedoch nicht.
Office 365 für den Mac mit Dunkel-Modus

Red Dead Online: Dieses Phänomen spaltet die Gamer-Gemeinde

Die einen sind hellauf begeistert von Red Dead Online, die anderen fluchen vor sich hin. Denn sogenannte Griefer verderben so manchem gehörig den Spielspaß.
Red Dead Online: Dieses Phänomen spaltet die Gamer-Gemeinde

Nintendo Switch: Das sind die besten Spiele 2018

Nintendos Konsole Switch ist ein Riesen-Erfolg geworden. Hier stellen wir Ihnen die besten Spiele 2018 für die Switch vor. 
Nintendo Switch: Das sind die besten Spiele 2018

WhatsApp: Kein Platz für Konkurrenz - Google stampft eigenen Messenger ein

Erst vor zwei Jahren führte Google den hauseigenen Messenger Allo vor. Doch die Konkurrenz durch WhatsApp & Co. scheint zu groß. Deshalb stampft Google die App ein.
WhatsApp: Kein Platz für Konkurrenz - Google stampft eigenen Messenger ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.