"Lost Ember"

Ein Wolf geht auf große Spurensuche

+
"Lost Ember" gibt es für PC, Playstation 4 und Xbox One. Die PC-Variante kostet rund 20 Euro, die Konsolenversionen rund 25 Euro. Screenshot: Mooneye Studios/dpa-tmn Foto: Mooneye Studios

Ein Wolf sucht in Ruinen nach Spuren einer untergegangenen Zivilisation. Klingt spannend und ist der Auftakt von "Lost Ember" - einem ungewöhnlichen Adventure-Spiel.

Berlin (dpa/tmn) - "Lost Ember" von den Hamburger Mooneye Studios ist ein außergewöhnliches Action-Adventure. Hier steht das Erkunden der Welt aus einer etwas anderen Perspektive im Mittelpunkt. Spieler schlüpfen nämlich in das Fell eines Wolfs.

Und damit nicht genug: Der Spielerwolf besitzt nämlich die Fähigkeit, andere Tiere zu kontrollieren. So erleben Spieler die Handlung aus gleich mehreren Perspektiven und können Spezialfähigkeiten aller Tiere nutzen, erforschen Unterwasserwelten oder graben sich durch die Erde.

Und ums Erforschen geht es in der Welt von "Lost Ember", in der sich die Natur das Land von der Menschheit zurückgeholt hat. Spieler müssen herausfinden, was aus dem Volk der Inrahsi geworden ist. Im Verlauf der Handlung erleben Spieler eine Geschichte von Hoffnung, Verlust, Zielen und Scheitern handelt. Immer wieder kommt es zu Rückblenden, um das Puzzle Stück für Stück zusammensetzen zu können. Die einzelnen Fragmente werden zu einem Großen und Ganzen zusammengesetzt.

"Lost Ember" gibt es für PC, Playstation 4 und Xbox One. Die PC-Variante kostet rund 20 Euro, die Konsolenversionen rund 25 Euro. Auch eine Ausgabe für Nintendos Konsole Switch ist geplant. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht.

Website Lost Ember

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streamingdienst: Popcorntimes.tv zeigt Filmklassiker gratis

Tausende Spielfilme aus 100 Jahren gratis im Netz streamen? Wo gibt es denn so was? Das hat bestimmt einen Haken! Ganz richtig.
Streamingdienst: Popcorntimes.tv zeigt Filmklassiker gratis

Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Asteroiden können gefährlich sein - deshalb versuchen Forscher, sie möglichst früh zu identifizieren. Dabei kann künftig künstliche Intelligenz helfen.
Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Der Stern Beteigeuze leuchtet so schwach wie noch nie. Wird er bald als Supernova enden, also explodieren? Eine Simulation zeigt, was das bedeutet.
Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie unbedeutend die Erde ist

„Pale Blue Dot“ ist eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie unbedeutend die Erde ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.