Massiver Anstieg

Europol warnt vor verstärkten Cyberattacken

+
Auch Anzeigetafeln der Deutschen Bahn waren von der weltweiten Cyber-Attacke „WannaCry“ betroffen. 

Europa muss sich auf eine starke Zunahme von Cyberattacken vorbereiten, warnte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag.

Den Haag - Die Bedrohung des organisierten Verbrechens über das Internet habe in den letzten 12 Monaten ein „bisher beispielloses Ausmaß“ angenommen, erklärte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag in einem äußerst alarmierten Ton. Europol legte seinen Jahresbericht über die Cyberkriminalität vor. Kriminelle Netzwerke gehen demnach immer professioneller vor.

Vor allem Attacken mit Erpressungssoftware, sogenannter Ransomware, hätten alle anderen Bedrohungen in den Schatten gestellt. Höhepunkt war bislang die WannaCry-Attacke im Mai, bei der mehr als 300 000 Computer in 150 Ländern infiziert worden waren. Dabei wurden Daten blockiert und sollten erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder lesbar gemacht werden.

Jeder Angriff zieht gravierende finanzielle Folgen nach sich

Die jüngsten Angriffe seien „nur ein kleiner Ausschnitt der großen Bandbreite der Cyber-Bedrohung, mit der wir heute konfrontiert sind“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright. Bedroht seien etwa Firmen, Krankenhäuser, Fluggesellschaften sowie Banken. Der Europol-Direktor sprach von gravierenden finanziellen Folgen. Auch die Demokratie sei bedroht, warnte Europol. Bei mehreren Wahlen seien Hackerangriffe auf Parteien registriert worden.

Strafrechtliche Verfolgung und Ermittlungen müssten verstärkt werden, sagte der Chef der Polizeibehörde, rief aber auch zur Prävention auf. „Privatleute und Unternehmen überall müssen sich mehr und besser schützen.“ Wegen Sicherheitslücken hätten Verbrecher oft leichtes Spiel. In den vergangenen zwölf Monaten seien mehr als zwei Milliarden Dateien mit Daten von EU-Bürgern offen zugänglich gewesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen

In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen

Instagram führt Fragen-Sticker ein - doch es gibt ein Fettnäpfchen

Ein neues Instagram-Feature erlaubt es Ihnen auf Fragen von Freunden zu reagieren. Allerdings sollten Sie eines bei der Nutzung beachten.
Instagram führt Fragen-Sticker ein - doch es gibt ein Fettnäpfchen

Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Auf diese Serien stehen angeblich nur intelligente Menschen

Lässt sich anhand des eigenen Seriengeschmacks feststellen, wie klug man ist? Ein Ranking soll einen Überblick über beliebte Serien unter Intelligenzbestien aufzeigen.
Auf diese Serien stehen angeblich nur intelligente Menschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.