Neuronale Signale

Facebook kauft Start-up für Geräte-Steuerung per Gedanken

+
Mit dem Kauf der Firma Ctrl-Labs konkretisiert Facebook seine Pläne, Geräte mit Gedankensteuerung zu entwickeln. Foto: Richard Drew/AP

Schon vor mehr als zwei Jahren schwärmte Facebook-Chef Mark Zuckerberg von der Vision, Menschen nur mit der Kraft ihrer Gedanken schreiben zu lassen - und dann hörte man nichts mehr davon. Doch das Projekt wurde nicht zu den Akten gelegt, wie ein Zukauf zeigt.

Menlo Park (dpa) - Facebook hat ein Start-up gekauft, das Geräte mit Gedanken steuern lassen will. Die Firma Ctrl-Labs verwendet dafür ein Armband, das die neuronalen Signale auf dem Weg zu den Muskeln erkennen und in Befehle für einen Computer umwandeln kann.

Auf diese Weise werde man dann zum Beispiel ein Foto mit einem Freund nur durch den Gedanken daran teilen können, erklärte Facebook-Manager Andrew Bosworth bei der Bekanntgabe der Übernahme.

Bosworth nannte bisher keinen Kaufpreis. Der Finanzdienst Bloomberg schrieb unter Berufung auf informierte Personen, Facebook zahle zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Dollar.

Das Interesse von Facebook an solcher Technologie ist schon länger bekannt. Bereits im Frühjahr 2017 berichtete die damalige Chefin des Facebook-Forschungslabors, Regina Dugan, von Überlegungen, Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in den Computer schreiben zu lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund eine Textnachricht zu schicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen, hieß es damals. Die Idee war, dafür Sensoren auf dem Kopf zu nutzen, weil Implantate nicht praktikabel seien. Zugleich räumte Facebook ein, dass die dafür nötigen Sensoren erst noch entwickelt werden müssten.

Dugan betonte damals, es gehe auf keinen Fall darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen. Dazu dürfe niemand das Recht haben. Ähnlich wie man viele Fotos mache und nur einige davon anderen zeige, "haben Sie viele Gedanken und beschließen, nur einige davon zu teilen". Nur solche Gedanken, die an das Sprachzentrum weitergeleitet würden, seien gemeint gewesen.

Die Vorstellung, dass Facebook Gedanken lesen könnte, sorgte auch für negative Reaktionen. Um das Projekt wurde es danach still. Dugan, die zuvor unter anderem Chefin der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, Darpa, war, verließ Facebook im Herbst 2017.

Inzwischen arbeitet unter anderem auch eine Firma des Tech-Milliardärs und Tesla-Chefs Elon Musk daran, ein Material zu entwickeln, das man mit neuronalem Gewebe verbinden kann.

Mitteilung von Bosworth

Bloomberg-Bericht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Onlineshops sind momentan bei Retouren großzügiger

Zwei Wochen und keinen Tag länger. Wie es das Gesetz regelt. So handhaben die meisten Onlinehändler ihre Fristen für Retouren. Doch in Corona-Zeiten ist vieles anders.
Onlineshops sind momentan bei Retouren großzügiger

Planet Venus nähert sich den Plejaden - Blick zum Sternenhimmel im April

Der Sternenhimmel hat im April 2020 viel zu bieten: Der Planet Venus leuchtet besonders hell, außerdem zeigt sich morgens eine Planetenparade.
Planet Venus nähert sich den Plejaden - Blick zum Sternenhimmel im April

So können Sie den Supermond am Abendhimmel beobachten

Der Begriff Supermond stammt aus der Astrologie - trotzdem ist ein astronomisches Phänomen gemeint: Der Vollmond befindet sich nah an der Erde. Wie Sie das Phänomen …
So können Sie den Supermond am Abendhimmel beobachten

Schwarzes Loch entdeckt - es könnte Forschern wichtige Fragen beantworten helfen

Ein schwarzes Loch haben Forscher mit Hilfe des „Hubble“-Weltraumteleskops entdeckt. Seine Masse deutet darauf hin, dass es ein intermediäres schwarzes Loch sein könnte.
Schwarzes Loch entdeckt - es könnte Forschern wichtige Fragen beantworten helfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.