Auch ohne Vorwarnung

Facebook-Konto gesperrt: Online Einspruch erheben

+
Kontobesitzer können Einspruch gegen eine Sperrung erheben. Dafür stellt das Netzwerk ein Online-Formular bereit. Foto: Jens Büttner/dpa

Auf Facebook mit Freunden in Kontakt bleiben, Neuigkeiten lesen oder Games spielen - das gehört für viele zur täglichen Routine. Doch was, wenn beim Anmeldevorgang plötzlich eine Sperrnachricht erscheint?

Berlin (dpa/tmn) - Facebook behält sich vor, verdächtige Konten zu sperren - das kann auch ohne Vorwarnung geschehen. In einem Online-Formular des Netzwerks können Kontobesitzer Einsprucherheben. Dort reichen sie eine Passkopie ein und begründen, warum die Sperre aufgehoben werden soll.

Nutzer dürfen bei Facebook keine falsche Identität verwenden. Das heißt: Personendaten wie Name und Geburtsdatum müssen stimmen. Hat ein Seitenadministrator oder Nutzer den Verdacht, dass das nicht der Fall ist, kann er den Account sperren lassen. In dem Fall wird der Betroffene nur manchmal über den Grund der Sperrung informiert. Er muss dann mit einer Passkopie belegen, dass alle Angaben korrekt sind.

Anders bei Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks: Fällt der Nutzer zum Beispiel durch rassistische Äußerungen auf, wird er von Facebook zunächst verwarnt. Macht er trotzdem weiter, wird sein Konto gesperrt. In einer E-Mail wird er darüber informiert, wie lange das der Fall sein wird. Bei besonders schwerwiegenden Verstößen erlaubt Facebook sogar keine Wiederherstellung des Kontos.

Einspruch gegen die Kontosperrung

Links zu allen Facebook-Richtlinien

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.