"Portal"-Modelle

Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf Fernseher

+
Die zwei neuen "Portal"-Modelle von Facebook erinnern äußerlich an Bilderrahmen. Foto: -/Facebook

Facebook bietet mehrere Videotelefonie-Geräte an. Das Angebot wächst, und die Modelle werden nicht nur technisch, sondern auch optisch immer innovativer.

Menlo Park (dpa) - Facebook baut das Angebot seiner "Portal"-Geräte für Videotelefonie aus und bietet erstmals auch eine Kamera zum Anschließen an den Fernseher heraus. Außerdem gibt es zwei neue "Portal"-Modelle, die äußerlich mehr an Bilderrahmen erinnern.

Die Videotelefonie-Geräte werden nun auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Australien und Neuseeland verkauft - aber nicht in Deutschland. Neu ist, dass man nicht nur über den Facebook Messenger, sondern auch über WhatsApp telefonieren kann, wie das Online-Netzwerk ankündigte.

Das "Portal TV"-Gerät wird über einen HDMI-Port an den Fernseher angeschlossen und hat zusätzlich zur Kamera acht Mikrofone. Zu den Funktionen gehört die Möglichkeit, Facebook-Videos auch während eines Telefonats anzuschauen.

In den USA startet das Weckwort "Hey, Portal" einen Sprachassistenten. Facebook weist ausdrücklich darauf hin, dass Unterhaltungen mit den Geräten aufgezeichnet und standardmäßig gespeichert werden - und dass Fragmente davon von einem "ausgebildeten Team" zur Verbesserung des Dienstes angehört werden können. Die Erkenntnis, dass Mitschnitte der Interaktion mit Sprachassistenten verschiedener Anbieter zum Teil auch von Menschen angehört werden, hatte zuletzt für massive Kritik gesorgt. In den "Portal"-Geräten ist auch Amazons Sprachassistentin Alexa integriert.

Facebook hatte die "Portal"-Reihe im vergangenen Herbst auf den Markt gebracht. Ähnliche Geräte gibt es unter anderem von Amazon sowie von verschiedenen Herstellern mit der Sprachassistenz-Software Google Assistant an Bord.

Facebook zu neuen "Portal"-Modellen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Asteroiden können gefährlich sein - deshalb versuchen Forscher, sie möglichst früh zu identifizieren. Dabei kann künftig künstliche Intelligenz helfen.
Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Der Stern Beteigeuze leuchtet so schwach wie noch nie. Wird er bald als Supernova enden, also explodieren? Eine Simulation zeigt, was das bedeutet.
Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum haben wir nur alle vier Jahre den 29. Februar? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

„Pale Blue Dot“ ist eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.