FIFA-Zocker können aufatmen

Betrug bei „Fifa 19“? EA weist Vorwürfe entschieden zurück

+
EA hat jetzt auf die anhaltenden Betrugsvorwürfe bei „Fifa 19“ reagiert.  

Anfang Juni wurden gegenüber EA Betrugsvorwürfe laut, das vor allem das beliebte Videospiel „Fifa 19“ betraf - nun hat der Computerspiel-Hersteller diese entschieden zurückgewiesen. 

München - Also doch alles eine Frage der Qualität? Anfang Juni gab es unter den Zockern des beliebten Videospiels „Fifa 19“ einen Aufschrei. Der Grund: Videospiel-Hersteller Electronic Arts (EA) soll sich laut einem Patent einen Algorithmus gesichert haben, der Einfluss auf den Ausgang virtueller Spiele hat.

Bevorzugt Algorithmus bei „Fifa 19“ schlechtere Spieler?

Konkret soll also die in Rückstand liegende Mannschaft bei „Fifa 19“ von dieser „dynamischen Schwierigkeitsanpassung“ bevorzugt werden, die Qualität oder besser gesagt die künstliche Intelligenz des führenden Teams wird zurückgeschraubt. Schon seit Jahren klagen Zocker der „Fifa“-Serie über dieses sogenannte „Momentum“, also wenn plötzlich Pässe nicht mehr ankommen, Spielern dubiose Patzer unterlaufen oder Offensivspieler wenige Meter vor dem Tor nur noch den Pfosten treffen. 

Betrug bei „Fifa 19“? EA weist Vorwürfe zurück

Nachdem im Netz auf zahlreichen Gaming-Portalen EA mehr und mehr ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war, reagierte der Computerspiel-Hersteller jetzt und wies die Betrugsvorwürfe entschieden zurück. In einem Statement stellt EA klar: „Wir haben eure Bedenken bezüglich der Dynamischen Schwierigkeitsanpassung vernommen und wir möchten hiermit bestätigen, dass diese in keinster Weise bei FIFA von EA Sports Anwendung findet.“ 

Warum ließ sich EA so lange Zeit, um auf die anhaltende Kritik bei „Fifa 19“ zu reagieren? 

Über Twitter erklärte zudem noch ein EA-Community-Manager, dass man sich mit diesem Statement so lange Zeit gelassen habe, weil man hundertprozentig sichergehen wollte, dass dieser Algorithmus nicht in dem Spiel integriert ist. 

kus

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“

Zehntausende Nutzer melden Störungen bei Internet und Telefon. Betroffen sind deutschlandweit fast alle großen Anbieter. 
Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“

Xbox-Games aufs Smartphone streamen

Unterwegs Xbox-Games zocken? Oder daheim einfach weiterspielen, obwohl jemand anderes den Fernseher, an dem die Konsole hängt, in Beschlag genommen hat? Kein Problem, …
Xbox-Games aufs Smartphone streamen

Beim Notebook-Neukauf nicht zu tief stapeln

Das Angebot an Notebooks in allen möglichen Preisklassen ist überwältigend. Um nicht unterzugehen, müssen Käufer wissen, was sie brauchen - und sollten dabei auch an die …
Beim Notebook-Neukauf nicht zu tief stapeln

Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete

Der Mars verliert Wasser deutlich schneller, als gedacht. Das liegt daran, dass ein Mechanismus, den es auf der Erde gibt, nicht funktioniert.
Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.