Wearable für Sportler

Fossil-Smartwatch misst Herzfrequenz und Höhe

+
Die wasserdichte Smartwatch Fossil Q Control verbindet ein klassisches Gehäuse mit einem modernen Touch-Display. Zur Navigation durch Menüs kann man über den runden Gehäuserand streichen. Foto: Harper Ewing/Fossil/dpa-tmn

Für Sportler hat Fossil eine neue Smartwatch im Angebot. Die Fossil Q Control verfügt über einen Herzfrequenz-Sensor und Höhenmesser. Eine Besonderheit ist die berührungsempfindliche Display-Einfassung.

Grabenstätt (dpa/tmn) - Fossil ergänzt seine Smartwatch-Reihe Q um das wasserfeste Modell Control. Das Gerät mit optischem Herzfrequenz-Sensor und Höhenmesser ist insbesondere für Sportler geeignet.

Die Aktivitäts- und Fitnesstracker-Apps an Bord können zudem auf die Daten eines Beschleunigungs- und eines Richtungsänderungssensors zugreifen.

Das Edelstahl-Gehäuse der klassisch gestalteten Uhr misst 44 Millimeter in der Diagonale und ist knapp 14 Millimeter dick. Eine Besonderheit stellt die berührungsempfindliche Display-Einfassung dar: Nutzer können im Kreis darüber streichen, um durch Menüs zu navigieren. Das Ziffernblatt des Always-on-Displays lässt sich farblich individuell einstellen.

Über das Betriebssystem Android Wear 2.0 stehen zudem Benachrichtigungs-, Interaktions- und Sprachsteuerungsfunktionen in Verbindung mit dem Smartphone (ab Android 4.4 und ab iOS 9) zur Verfügung. Mit drahtlosem Induktionsladegerät ist die Q Control für 300 Euro zu haben - entweder mit schwarzem Gehäuse und schwarzem Silikonarmband oder in Silber-Gold mit grauem Armband.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.