Technische Daten geleakt

Foto aufgetaucht: Sieht so das neue Samsung Galaxy S9 aus?

Hat das große Rätselraten um Samsungs neues Smartphone-Flaggschiff ein Ende? Im Internet ist ein Foto aufgetaucht, welches das neue Galaxy S9 zeigen soll.

Am 25. Februar 2018 soll das neue Samsung Galaxy S9 im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden. Wie die Bild berichtet, ist nun ein Foto im Internet aufgetaucht und folgendes fällt auf: das Samsung Galaxy 9 und das Samsung Galaxy 9 Plus unterscheiden sich nicht groß von der Vorgängerversion dem Samsung Galaxy 8 und dem Samsung Galaxy 8 Plus.

Auf Twitter hat Evan Blass, der Mobile Reporter von venturebeat.com, folgendes gepostet:

Die Neuerscheinung ist eher ein Upgrade als eine optische Innovation, da der Vorgänger eine ein umfassendes Re-Design hinter sich hatte. Einer der Unterschiede zwischen dem Galaxy 9 und dem Galaxy 9 Plus ist der Speicherplatz: Der Arbeitsspeicher (RAM) beim Galaxy S9 ist mit 4 Gigabyte (GB) und 64 Gigabyte Datenspeicher bemessen, das Galaxy S9 Plus kommt mit einem 6 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte Datenspeicher daher.

Verkauft werden sollen die neuen Modelle wahrscheinlich ab dem 16. März 2018. Auch die Seitenansicht des Samsung Galaxy S9 hat Blass hochgeladen:

Der Fingerabdrucksensor soll bei den neuen Smartphones von Samsung übrigens unter der Kamera angebracht sein.

Samsung Galaxy S9: Ganz viel Display

Ähnlich wie sein Vorgänger soll auch das Samsung Galaxy S9 ein großes, an den Rändern gebogenes Display erhalten. Es hat somit quasi keinen seitlichen Rahmen und dennoch vergleichsweise kompakte Ausmaße. Bereits das Samsung Galaxy S8 wies ein 5,8-Zoll Display mit einer Auflösung von 2960 mal 1440 Pixeln vor und arbeitete mit Super-AMOLED-Technologie.

Ein Novum beim S8 und S8 Plus war ein Desktop-Modus, der das Gerät mit der optionalen Dockingstation Dex zum Rechner machen soll. Auch Samsungs neuer Sprachassistente Bixby war an Bord und hatte an der Seite des staub- und wasserdichten Gehäuses (IP68) einen eigenen Knopf bekommen. Diesen soll es auch beim Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus geben.

Der Fingerabdrucksensor war beim S8 und S8 Plus zugunsten des ausbordenden Displays auf die Smartphonerückseite neben die Kamera gewandert. Gerüchten zufolge ist dieser beim neuen Samsung-Flaggschiff allerdings unter der Kamera platziert.

Als weitere biometrische Entsperrmethode stand beim Vorgängermodell des S9 auch ein Scan der Iris oder des Gesichts zur Verfügung. Diesen Job übernahm die mit acht Megapixeln auflösende Frontkamera (f/1,7).

AnK/dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter/Evan Blass

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab

Eine Webcam ist praktisch für Videotelefonie mit Freunden. Doch birgt das Gerät auch Gefahren. Deshalb neigen viele Deutsche dazu, die Kamera an technischen Geräten zu …
Jeder Vierte klebt Webcam oder Selfie-Kamera ab

Chrome-Browser jetzt updaten

Internet-Browser können immer wieder Sicherheitslücken enthalten. Diesmal betrifft es Chrome, den Browser von Google. Daher sollten Nutzer möglichst schnell ein Update …
Chrome-Browser jetzt updaten

Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß

Eine Reise in die Vergangenheit unternehmen iPad-Nutzer gerade gerne. Das Rollenspiel "Life is strange" ermöglicht einen Blick zurück. Dabei werden düstere Geheimnisse …
Top Ten der Game-Apps: Zeit zurückdrehen und Schlangen-Spaß

iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

An mathematischen Rätseln erfreuen sich Menschen schon ewig. iPad-Nutzern hat es in dieser Woche aber eine besondere Knobel-App angetan. Outdoor-Fans haben sich dagegen …
iOS-Charts: Mathematisches Knobeln und Pisten-Begleiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.