Analog zu digital

Fotoabzüge reflexfrei digitalisieren per App

+
Beim Scannen des Bildes führt die App den Nutzer vorbildlich. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Ob Passbild oder Familienaufnahme: Will man Fotos auf Papier mit der Smartphonekamera in die digitale Welt holen, stören manchmal die Lichtverhältnisse. Doch sie lassen sich in den Griff bekommen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer schon einmal einen Fotoabzug mit seinem Smartphone fotografieren wollte, kennt das Problem störender Lichtreflexe. Hier soll die App Fotoscanner von Google weiterhelfen: Die aufgeräumte Anwendung entfernt Reflexionen recht gut.

Was viele Nutzer aber in ihren Bewertungen kritisieren und was sich im Test bestätigt, ist die maue Auflösung der Bilder. Die Qualität der mit der Standard-Kamera-App des jeweiligen Smartphones gemachten Vergleichsbilder ist teils besser.

Gute Scans bei schlechtem Licht

Auch die Experten der Fachzeitschrift "ColorFoto" haben sich die Anwendung angeschaut und differenzieren in ihrem Fazit: Wenn das Licht gleichmäßig und gut ist und der Fotograf keine Schatten wirft, arbeite Fotoscanner nicht viel besser als die Kamera-App. Fotoscanner sei jedoch nützlich, um bei schlechtem Licht gute Scans zu machen.

Was die Qualität der Scans maßgeblich beeinflusst und worauf die Anwendung keinen Einfluss hat, ist die Güte der Smartphone-Kamera: Je besser diese ist, desto besser sind auch die Ergebnisse der App.

Intuitive Bedienung

Die für Android und iOS verfügbare Gratis-Anwendung ist intuitiv zu bedienen. Beim Abscannen nimmt man das Foto einmal zentral auf und führt die Kamera danach über vier Punkte, deren Position auf dem Display angezeigt wird. Aus der ersten Aufnahme und den einzelnen Ausschnittsbildern berechnet die App dann ihren Scan. Praktisch: Beim Eckenzuschnitt hilft eine digitale Lupe.

Google Fotoscanner bei Google Play

Google Fotoscanner im App Store

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Dark Mode ist für einige Nutzer auf iPhone und Android-Geräten bereits verfügbar

Den WhatsApp Dark Mode gibt es in der Beta vom iPhone und Android-Geräten. Nutzer der Testflight-Version können den Modus nun testen.
WhatsApp: Dark Mode ist für einige Nutzer auf iPhone und Android-Geräten bereits verfügbar

Rekord: WhatsApp hat nun zwei Milliarden Nutzer - Chef spricht über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Facebook-Tochter WhatsApp hat zwei Milliarden Nutzer. Sicherheit und Daten sind dem Unternehmen wichtig. Doch was passiert mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?
Rekord: WhatsApp hat nun zwei Milliarden Nutzer - Chef spricht über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

iPhone mit gefährlicher Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf Mac und PC

WhatsApp Desktop leidet bei iPhones unter eine Sicherheitslücke. Betroffen sind Windows-PCs und Macs. Facebook stuft das Risiko als hoch ein - doch es gibt eine Lösung.
iPhone mit gefährlicher Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf Mac und PC

Neuer Vorstoß: Horst Seehofer (CSU) möchte WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Horst Seehofer (CSU) möchte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auf Handys umgehen. Das hätte Auswirkungen auf die Daten der Nutzer. 
Neuer Vorstoß: Horst Seehofer (CSU) möchte WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.