Vertragswechsel

Für Handytarif-Angebote eigenes Mailpostfach einrichten

+
Informationen über aktuelle Tarifangebote sollten sich Nutzer in ein neues Mailpostfach schicken lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Der Dschungel der Handytarife ist dicht: Es gibt Dutzende Anbieter mit unzähligen Angeboten - die zum Teil auch nur über kurze Zeit verfügbar sind. Einen guten Überblick kann ein neues Mailpostfach verschaffen.

Göttingen (dpa/tmn) - Gute Angebote von Mobilfunkanbietern sind oft nur zeitlich begrenzt verfügbar. Wer auf der Suche nach einem Vertrag ist, sollte deshalb die Newsletter der Provider abonnieren, rät das Telekommunikationsportal "teltarif.de".

Damit das eigene Mailpostfach nicht mit Newslettern vollläuft, sollten Handynutzer dafür ein neues Konto bei einem Freemail-Anbieter eröffnen. Dies verwenden sie dann für die Newsletter und überprüfen regelmäßig die neuen Angebote.

Dabei sollten die Interessenten nicht nur die Newsletter der großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 nutzen, sondern auch die Angebote von Drittanbietern nutzen. So bietet etwa Drillisch Online verschiedene Mobilfunkmarken an - unter anderem discoplus, simply oder smartmobil. Freenet betreibt beispielsweise die Marken klarmobil, callmobile oder Mobilcom Debitel. Die verschiedenen Marken haben auch unterschiedliche Vertragsmodelle und Angebote. Es lohnt sich also ein Blick auf verschiedene Seiten.

Ein weiterer Rat des Portals: sich die Vertragsbedingungen genau anzusehen und im Detail zu vergleichen - bei den Inklusivleistungen des Tarifs kann es Unterschiede geben. Auch sollten die Kunden auf Kostenfallen bei Auszahlungsmodellen und Rabattaktionen achten und hier unbedingt das Kleingedruckte lesen.

Bevor es an die Auswahl eines Vertrags geht, sollten sich die Interessenten im Klaren über ihr Nutzungsverhalten sein. Wie viel telefonieren sie, wie viele mobilen Daten verbrauchen sie im Schnitt? Über Letzteres geben die Einstellungen des Smartphones Auskunft: Beim iPhone geht das im Menü unter dem Menüpunkt Mobiles Netz/Nutzung mobiler Daten.

Android-Nutzer können in den Einstellungen unter Verbindungen/Datennutzung ihren monatlichen Verbrauch einsehen. Die Telefonnutzung finden sie in der Regel auf der Rechnung des Mobilfunkanbieters.

Telekom

Vodafone

O2

Drillisch Online

discoplus

simply

smartmobil

callmobile

Mobilcom Debitel

Freenet

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.